„Essen Sie Fleisch?“
© istockfoto.com / courtneyk
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Angelika informiert

„Essen Sie Fleisch?“

Anzeige

Diese Frage begegnet mir immer wieder, und jedes Mal höre ich ein unterschwelliges „wirklich noch?“ dabei heraus.

Fleischlose Ernährung ist ein Megatrend: Dinge, die Wurst oder Hack heißen, aber aus Pflanzen bestehen, sind aus keinem Supermarkt mehr wegzudenken. Die Vielfalt des Angebots wird immer größer, die Nachfrage steigt und das gewiss nicht nur, weil Fleischproduktion und -konsum ökologisch und moralisch höchst bedenklich sind. Vor diesem Hintergrund fällt das folgende Geständnis nicht leicht: Ich hege großen Respekt für Vegetarier – und für Veganer noch mehr. Aber ich selbst zähle definitiv zu den Carnivoren.



Weniger wäre mehr

Ich esse Fleisch und ich esse es gern. Womöglich, weil ich (typisch für die Generation der in den 1960er- bis 1970er-Jahren Geborenen) damit aufgewachsen bin. Über Sonntagsbraten, Grillabende oder das Wurstbrot wurde nicht viel nachgedacht. Fleisch war beliebt, billig, massenhaft verfügbar. Das hat sich stark verändert: Fleischkonsum und Fleischproduktion werden seit den 80er Jahren in Deutschland sehr kontrovers diskutiert. Der Verzehr von Fleisch hat seitdem ständig abgenommen, doch es ist keineswegs so, dass die Menschen in Deutschland auf Fleisch verzichteten. Mit fast 60 kg pro Kopf und Jahr ist das Niveau seit 30 Jahren konstant hoch – auch wenn wir wissen, dass weniger Fleisch auf dem Teller besser für die Welt ist.



Fleischlos glücklich?

Selbstverständlich mache auch ich mir Gedanken über die CO2-Bilanz der Tierhaltung, Ausbeutung im Fleisch verarbeitenden Gewerbe und selbstverständlich achte ich auch auf meine Gesundheit. Vor allem möchte ich nicht als völlig gestrig gelten, nur weil ich den Duft und den Geschmack von Gebratenem liebe. Was also tun? Ist die Lust auf Fleisch nur eine Gewohnheit, die mit etwas Disziplin überwunden werden kann? Zeitweise habe ich den Verzicht auf Fleisch versucht. Zunächst habe ich Fleischersatzprodukte probiert. Fand ich gar nicht übel, aber beim Blick auf die Zutatenliste frage ich mich, ob derart hoch verarbeitete industrielle Lebensmittel wirklich besser sind als ein hochwertiges Stück Fleisch? Beim ernährungs-medizinisch empfohlenen Basenfasten sind Fleisch, Zucker und Milchprodukte tabu. Habe ich auch probiert und festgestellt: Das gibt ein gutes Körpergefühl. Also wurde aus Gründen der Vernunft und aus Überzeugung die Einkaufsliste dauerhaft auf Grün umgestellt – mit viel Gemüse, Salat, Pilzen etc.

Gefühl schlägt Vernunft

Im Ergebnis sieht mein Speiseplan nun ein bisschen wie früher aus: Einmal in der Woche gibt es richtig gutes Fleisch, hier mal etwas Fisch, dort mal etwas Huhn. Qualität vor Quantität — das klingt nicht nur gut, das klappt auch gut: Das Essen schmeckt, ich bin gesättigt, fühle mich fit. Doch dann gab es diese Einladung zum Grillabend, und ich bildete mir ein, nie hätte ein Steak besser geschmeckt. Seitdem erwische ich mich öfter an der Metzgertheke statt am Gemüsestand. Genauso, wie ich manchmal Obst kaufen möchte und dann doch Kuchen mitnehme. Essen ist eben auch ein hochemotionaler Akt. Es befriedigt Lust, weckt positive Erinnerungen und umhüllt mit wohliger Vertrautheit. Deshalb darf bei mir das Gefühl die Vernunft ab und zu einfach mal überstimmen.

 

 

 

 

 

 

 

 Fotos oben: Grillen: © istockfoto.com/Jovanmandic, © istockfoto.com/stock_colors


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Angelika informiert

Anzeige

Wenn die ersten Frühlingsboten zartes Grün ins Land zaubern und die Sonne wieder öfter scheint, gerate ich in ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Angelika informiert

Anzeige

Wann es angebracht ist, öfter mal still zu sein und abzuwarten bis jemand einen Ratschlag braucht.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Angelika informiert

Anzeige

Ich sah es kommen, das große Unglück. Vor meinem inneren Auge stürzte der alte Mann die Treppe hinunter und blieb ...

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Österreich: Verlag Das Beste Ges.m.b.H. - Landstraßer Hauptstraße 71/2, A-1030 Wien