Sprung ins neue Jahr über den felsigen Abgrund.
© iStockfoto.com / Tonktiti
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Angelika informiert

Im neuen Jahr wird alles anders!

Anzeige

Wieder ein Jahreswechsel. Wieder Hochkonjunktur für gute Vorsätze. Ziehen auch Sie Bilanz und nehmen Sie sich diesmal etwas ganz fest vor?

Ich selbst verspüre regelmäßig den Impuls, ein neues Jahr frei von alten Gewohnheiten zu starten. Auf meiner Liste der guten Vorsätze stehen: Gesünder essen, umweltbewusster handeln, mehr Zeit mit Familie und Freunden verbringen oder, wie die Weltgesundheitsbehörde WHO empfiehlt, sich jeden Tag 30 Minuten zu bewegen. Das sind etwa 10.000 Schritte – kein Spaziergang für mich. Spätestens nach vier Wochen stelle ich kleinlaut fest: Es klappt nicht recht. Genau wie letztes Jahr und all die Jahre zuvor. Woran es liegt? Nun ja – es fehlen wohl die konkreten Ziele. Gesünder essen zum Beispiel klingt gut, bleibt aber frommer Wunsch, solange kein Aktionsplan dahinter steht. Besser wäre: Morgens ein Brötchen durch Obst ersetzen, Mittwochs auf Naschereien verzichten und kein Tag mehr ohne Salat.

Große Ziele brauchen kleine Schritte

Etwas Neues zu starten, erfordert Überwindung und Anstrengung. Und dann braucht es noch Ausdauer und Disziplin, um das Ziel zu erreichen. Daran mangelt es mir keineswegs grundsätzlich, aber Neujahrsvorsätze, von denen ich weiß, sie kosten mich Mühe und Einschränkung, beginnen gerne „ab nächsten Montag...“. Wie viel leichter ist es, umzusetzen, was Freude verspricht! Das ehrenamtliche Engagement konnte ich problemlos in den Alltag integrieren, für den Tanzkurs finde ich bereits seit Jahren Zeit und die besondere Reise hat auch stattgefunden. Klar: Wenn wir uns immer wieder ablenken lassen, bleibt die Verwirklichung lang gehegter Träume auf der Strecke. Ziele zu haben ist wichtig. Und Tipps zum Durchhalten gibt es zur Genüge. Einer der Wichtigsten: Mit der Strategie der „Gänsefüßchen“ lässt sich viel erreichen. Ein Schritt nach dem anderen, Veränderungen hübsch langsam angehen. Das nimmt uns den Druck, wir können Mini-Gewohnheiten in den Alltag integrieren und unsere Vorhaben auf diese Weise entspannter erreichen.

Ziele, die lohnen, sind beweglich

Ziele dürfen aber auch korrigiert werden. Das Leben ist bunt, Überraschungen, Herausforderungen und Veränderungen kreuzen unseren Weg ohnehin. Warum also an alten To-Do-Listen festhalten, statt Augen und Ohren offen für neue Pläne und für Zufälle? Ein solcher hat dazu geführt, dass ich mich von dem Wunsch nach einem eigenen Hund erst einmal verabschiedet habe. Statt zu überlegen, welchen Aufwand es bedeutet, meinen Lebensstil derart umzustellen, dass ein Haustier ein glückliches Dasein führen kann, werde ich einfach einem Nachbarn helfen, indem ich drei Tage die Woche seinen Schnuffi ausführe. Das macht uns alle glücklich und ganz nebenbei wird mir damit endlich die Verwirklichung eines wichtigen Neujahrsvorsatzes gelingen. Die lange angestrebte Schrittzahl werde ich so nämlich locker erreichen.

 

 

 

 

 

 

 


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Angelika informiert

Anzeige

Der Sommer ist noch nicht vorbei: So schützen Sie sich vor Sonnenbrand.

 

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Angelika informiert

Anzeige

Wer gut hört, hat es im Alltag leichter und genießt gleichzeitig mehr Lebensqualität.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Angelika informiert

Ich bin eine Frau, die wie viele Reader‘s Digest-Leserinnen und Leser mit beiden Beinen in der Mitte des Lebens steht. Als Teil der Generation 50plus plaudere ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Angelika informiert

Anzeige

Im Gegensatz zu vielen anderen Menschen mag ich den Monat November. Wenn Nebelschwaden über dem Land liegen, mache ich ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Angelika informiert

Anzeige

Spontan einen lieben Gruß senden, Fotos machen und sofort verschicken: Diese Möglichkeiten moderner Smartphones ...

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Österreich: Verlag Das Beste Ges.m.b.H. - Landstraßer Hauptstraße 71/2, A-1030 Wien