Geschichten

Drama

Helden

Inspiration

Interview

Gesundheit

Ernährung

Körper

Gehirn

Neues

Rat

Familie

Finanzen

Haushalt

Leserfragen

Reisen

Das beste für alle Lebenslagen

Unterhaltung

Lachen

Quiz


Home / Geschichten

Home / Geschichten / Drama

Home / Geschichten / Helden

Home / Geschichten / Inspiration

Home / Geschichten / Interview

Home / Gesundheit

Home / Gesundheit / Ernährung

Home / Gesundheit / Körper

Home / Gesundheit / Gehirn

Home / Gesundheit / Neues

Home / Rat

Home / Rat / Familie

Home / Rat / Finanzen

Home / Rat / Leserfragen

Home / Rat / Reisen

Home / Rat / Tipps & Tricks

Holen Sie sich Anregungen zu allen Facetten des Lebens. Von A wie Auto bis W wie Wissen!
Schnelle, hilfreiche Tipps und Tricks zu alltäglichen Dingen.

Home / Unterhaltung

Home / Unterhaltung / Lachen

Home / Unterhaltung / Quiz

Mitarbeiter einer Klinik bereiten sich auf eine Operation vor.
© istockfoto.com / RyanKing999
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Hysterektomie ist nur eine Lösung bei Myomen

Es gibt zusätzlich zwei neue, die Gebärmutter erhaltende Alternativen.

Ausgabe: Januar 2021 Autor: Reader's Digest

Myome sind meist nicht lebensbedrohlich, jedoch führen die normalerweise im Alter von 30 bis 50 Jahren auftretenden Gebärmutter-Wucherungen bei jeder sechsten Frau zu wiederkehrenden Schmerzen. Die nicht-bösartigen Tumore können auch Blähungen, Schmerzen beim Sex, ständigen Harndrang und starke Regelblutungen verursachen.

Die Standardbehandlung ist seit Jahren die Hysterektomie (operative Entfernung der Gebärmutter). Da aber viele Frauen erst nach ihrem 30. Lebensjahr ein Kind bekommen wollen, sind Behandlungen gefragt, bei denen Symptome gelindert und zugleich die Chance bestehen bleibt, eine Familie zu gründen. Auch Frauen ohne Kinderwunsch empfinden die Entfernung der Gebärmutter wegen eines Myoms als nicht gerechtfertigt.

Britische Forscher haben zwei neue, Gebärmutter erhaltende Alternativen verglichen: die Myomektomie (Entfernung des Myoms) und die Gebärmutter-Arterienembolisation (Blockierung des Blutzuflusses zum Myom). Beide Behandlungsmethoden lindern die Symptome und erhalten die Gebärfähigkeit. Im Vergleich zu Embolisations-Patientinnen hatten diejenigen mit einer Ektomie nach zwei Jahren eine etwas bessere Lebensqualität, obwohl der Eingriff einen längeren Krankenhausaufenthalt bedeutete. Betroffene Frauen sollten mit ihrem Arzt alle Vor- und Nachteile der einzelnen Methoden besprechen.


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Mit dem empfindlichen Messverfahren aus den Geowissenschaften können Krebszellen schneller identifiziert werden.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Kubanische Forscher entwickelten einen Impfstoff gegen Lungenkrebs. Die Impfung könnte auch andere Krebsarten in ihrem Fortschreiten verlang­samen oder sogar ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

fit-im-Alter Fitness

Dass körperliche Aktivität vor Krebs schützt, ist schon seit Längerem bekannt. Aber warum ist das so?

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Österreich: Verlag Das Beste Ges.m.b.H. - Landstraßer Hauptstraße 71/2, A-1030 Wien