Geschichten

Drama

Helden

Inspiration

Interview

Gesundheit

Ernährung

Körper

Gehirn

Neues

Rat

Familie

Finanzen

Haushalt

Leserfragen

Reisen

Das beste für alle Lebenslagen

Unterhaltung

Lachen

Quiz


Home / Geschichten

Home / Geschichten / Drama

Home / Geschichten / Helden

Home / Geschichten / Inspiration

Home / Geschichten / Interview

Home / Gesundheit

Home / Gesundheit / Ernährung

Home / Gesundheit / Körper

Home / Gesundheit / Gehirn

Home / Gesundheit / Neues

Home / Rat

Home / Rat / Familie

Home / Rat / Finanzen

Home / Rat / Leserfragen

Home / Rat / Reisen

Home / Rat / Tipps & Tricks

Holen Sie sich Anregungen zu allen Facetten des Lebens. Von A wie Auto bis W wie Wissen!
Schnelle, hilfreiche Tipps und Tricks zu alltäglichen Dingen.

Home / Unterhaltung

Home / Unterhaltung / Lachen

Home / Unterhaltung / Quiz

Wann macht man blau?
© Reader's Digest
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Redewendungen

Wann macht man blau?

Wenn man schwänzt, sei es die Schule, sei es die Arbeit.

Autor: Reader‘s Digest Book

In früheren Zeiten gab es den sogenannten „blauen Montag“: Nach einem in aller Regel feierfreudigen Wochenende arbeiteten die Menschen nur mit halber Kraft. Seit der frühen Neuzeit wurde gegen diese Sitte von der Obrigkeit vorgegangen, gegen den Widerstand des Volkes: Noch im Jahr 1726 gab es Aufstände in Süddeutschland, weil der blaue Montag verboten werden sollte. Höchstwahrscheinlich bezieht sich die Wendung „blau machen“ auf just diesen Brauch. Etwas unklar ist, warum dieser Montag „blau“ ist. Möglicherweise deshalb, weil am Fastenmontag jeden Jahres die Kirchen mit violetten und blauen Tüchern geschmückt werden.

Es gibt auch eine andere Erklärung für die Redensart „blau machen“. Demnach leitet sich das Wort „blau“ ab vom jiddischen „belo“, was „ohne“ heißt. Aus diesem Begriff hat sich das rotwelsche* „lau“ gebildet, das wir in der Wendung „etwas für lau kriegen“ immer noch benutzen. Die verstärkende Form „wlau“, die „sehr schlimm“ oder „gar nichts“ bedeutet, könnte zu „blau“ umgedeutet worden sein.

 

 

*Rotwelsch ist eine deutsche „Gauner“- oder Spezialsprache, die viele Wörter aus Dialekten und Soziolekten von Randgruppen enthält, deren Mitglieder oft gezwungen waren, sich am Rande der Legalität durchs Leben zu schlagen.


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Familie & Leben

Was nimmt man alles mit, wenn man mit Kind und Kegel unterwegs ist?

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Redewendungen

… hat man plötzlich das Nachsehen. Die eigene Position ist gefährdet, berechtigte Hoffnungen müssen aufgegeben werden. 

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Familie & Leben

… verwendet eine Gedächtnishilfe – z. B. einen kurzen Spruch –, um sich eine Sache besser merken zu können.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Redewendungen

Das wissen wir nicht. Doch ganz sicher ist, dass derjenige, der so stolz wie Oskar ist, auch genauso frech ist wie dieser.

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Österreich: Verlag Das Beste Ges.m.b.H. - Landstraßer Hauptstraße 71/2, A-1030 Wien