Zwei Scheiben dunkles Brot mit Avacadostücken und Zitronenscheiben.
© iStockfoto.com / Elenathewise
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Diät & Ernährung

Dunkles Brot ist nicht grundsätzlich gesünder als helles

Nicht jedes dunkle Brot ist Vollkornbrot – oft sieht es nur so aus, weil mit färbenden Zusätzen nachgeholfen wurde.

Autor: Reader's Digest Book

Aber auch echtes Vollkornbrot ist nur bedingt gesünder als Weißbrot: Es gibt auch gesundheitliche Nachteile. Spätestens seit der Chemiker Justus von Liebig im 19. Jahrhundert den hohen Nährstoffgehalt der äußeren Schichten des Getreidekorns entdeckte, ist Vollkornbrot als Nahrungsmittel beliebt. Es sättigt besser und die Sättigung hält länger vor als Weißbrot, sagt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Zudem enthält es viel mehr Ballaststoffe, Mineralien und Vitamine. Dem hohen Gehalt an Mineralstoffen verdankt Vollkornmehl seine dunkle Farbe. Doch nicht jedes dunkle Brot ist aus Vollkornmehl gebacken. Es gibt Methoden, helle Mehlmischungen dunkel zu färben, z. B. mithilfe von Zuckerkulör, (von französisch couleur, Farbe) einer Lösung von karamelisiertem Zucker. Eine knackige Kruste und ein Fantasiename wie Fitnessbrot, Vollwertbrot oder Urbrot befriedigen die Nachfrage nach „gesundem“ Brot. Die Bezeichnung „Vollkornbrot“ ist für solche Sorten nicht erlaubt: Vollkornbrot muss aus mindestens 90 % Vollkornmehl oder -schrot bestehen.

Bekömmlicher durch Sauerteig

Allerdings gibt es Zweifel, ob Vollkornbrot wirklich so gesund ist. In den Hüllen der Getreidekörner steckt nämlich auch Phytinsäure, die der Pflanze als Abwehrstoff gegen Fressfeinde dient. In unserem Körper bindet sie Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium, Zink und Magnesium und hemmt deren Aufnahme in den Stoffwechsel. Allerdings ist der Phytinsäuregehalt bei handwerklich hergestellten Sauerteigbroten gering im Vergleich zu industriell gefertigten Sorten, weil sich die Phytinsäure während der Gärung abbaut. Außerdem vertragen manche Menschen den hohen Ballaststoffanteil der Vollkornprodukte nicht und reagieren mit Darmbeschwerden. Man muss also selbst ausprobieren, welche Brotsorte einem bekommt.

 


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Beauty

Weiße Zähne wünscht sich heute ein jeder. Für den, der seine natürlichen Zähne besitzt, bietet sich als Methode zum Aufhellen das Bleaching an, das Bleichen.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Körper & Psyche

Das Handy oder Smartphone ist aus dem Alltag nicht wegzudenken. Es hat sogar schon Leben gerettet, weil man damit rasch Hilfe herbeirufen kann. Zwar hört man ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Beauty

Manchmal beruhen falsche Schlussfolgerungen auf richtigen Beobachtungen. So hier: Abgeschnittene Haare sehen an der Schnittstelle dick aus – das bedeutet aber ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Beauty

Es klingt sehr verführerisch: Unschöne Fettpolster werden einfach gezielt „abgeschmolzen“, und zwar durch Kälte. Das funktioniert tatsächlich, doch die ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Diät & Ernährung

Das reichlich in Möhren enthaltene Betacarotin ist unverzichtbar für den Sehsinn. Ein Mangel wirkt sich verheerend aus. Doch da wir hierzulande damit gut ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Diät & Ernährung

Gräser wie Reis nehmen Arsen aus dem Erdboden auf, sodass manche Reissorten belastet sind. Besondere Anforderungen gelten bei Lebensmitteln für Kinder, die aus ...

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Österreich: Verlag Das Beste Ges.m.b.H. - Landstraßer Hauptstraße 71/2, A-1030 Wien