33 Ärzte-Tipps für ein starkes Herz
© Mark Allen Miller
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Körper & Psyche

33 Ärzte-Tipps für ein starkes Herz

Was tun Experten eigentlich für ihre Herzgesundheit? Ärzte und Kardiologen geben Ratschläge und verraten, was sie selbst für ihr Herz tun...

Ausgabe: Februar 2018 Autor: Charlotte Hilton Andersen

  • 1. Ich esse Eier
  • „Die Wissenschaft hat gezeigt, dass eine cholesterinarme Ernährung nicht zwangsweise den Cholesterinspiegel senkt. Vielmehr fungiert das Cholesterin in Lebensmitteln häufig als Antioxidans. Zudem sind Eier reich an sättigendem Eiweiß und essenziellen Fettsäuren.“
    Dr. Carolyn Dean, Ärztin, Naturheilkundlerin und Autorin

  • 2. Ich schlafe acht Stunden pro Nacht
  • „Schlechter Schlaf begünstigt Bluthochdruck, einen der Risikofaktoren für Herzerkrankungen. Ich gehe gegen 22 Uhr ins Bett, sehe vor dem Schlafen nicht fern und nehme nach zehn Uhr morgens kein Koffein mehr zu mir.“
    Dr. Jennifer Haythe, Kardiologin und Assistenzprofessorin für Medizin an der Columbia University

  • 3. Ich nehme die Treppe statt den Aufzug
  • „Moderne Errungenschaften wie Aufzüge und Rolltreppen verführen die Menschen, sich weniger zu bewegen. Um dem entgegenzuwirken, nehme ich bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Treppe.“
    Dr. Richard Wright, Kardiologe und Vorsitzender des Pacific Heart Institute

  • 4. Ich meditiere

  • „Stress kann die Ausschüttung von Katecholaminen (Stresshormone) bewirken, was wiederum zu Herzinsuffizienz und Herzinfarkt führen kann. Ich entspanne mich, indem ich täglich 20 Minuten meditiere.“
    Dr. Archana Saxena, Kardiologin am NYU Lutheran Medical Center

  • 5. Ich mache Kraft- und Ausdauertraining
  • „Sport senkt die ,Cortisol-Spitzen‘, also die Ausschüttung von Stresshormonen, die mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall in Verbindung gebracht werden.“
    Dr. Adam Splaver, Kardiologe und Mitbegründer von NanoHealth Associates

  • 6. Ich lache viel
  • „In alltäglichen Situationen lachen zu können, hilft, gelassen zu bleiben. Lachen erweitert die Arterien und senkt den Blutdruck.“
    Dr. Suzanne Steinbaum, Kardiologin und Mitglied der American Heart Association

  • 7. Ich esse Beeren
  • „Beeren enthalten Antioxidantien wie Vitamin C und E sowie Anthocyane (Pflanzenfarbstoffe). Beide stärken das Herz. Ich esse regelmäßig frische oder getrocknete Beeren.“
    Dr. Nitin Kumar, Gastroenterologe und Experte für kardiometabolische Risiken am Bariatric Endoscopy Institute

  • 8. Ich achte auf meinen Blutdruck
  • „Eine Studie aus dem Jahr 2015 ergab: Den systolischen Blutdruckwert (oberer Wert) auf 120 mm/Hg zu senken, reduziert das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzinsuffizienz, Schlaganfall und Herzinfarkt zu sterben, um 25 Prozent. Deshalb reguliere ich meinen Blutdruck durch gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und ein normales Körpergewicht.“
    Dr. Cora E. Lewis, Epidemiologin und Professorin an der University of Alabama

  • 9. Ich pflege meine Zähne
  • „Eine sorgfältige Mundhygiene kann systemische Entzündungsreaktionen reduzieren. Seit Jahrzehnten wird diskutiert, ob so auch das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall gesenkt werden kann. Die Klärung bedarf aber noch weiterer Forschung. In jedem Fall sind eine gesunde Mundflora und gepflegte Zähne für eine gute Gesundheit unerlässlich.“
    Dr. Julie Clary, Kardiologin bei Indiana University Health

  • 10. Ich lasse mich gegen Grippe impfen
  • „Eine jährliche Grippe-Impfung empfiehlt sich insbesondere für Menschen, die an einer Herz- erkrankung oder Herzinsuffizienz leiden. Der Impfstoff hat sich außerdem als Schutz vor dem erneuten Auftreten von Vorhofflimmern (Herzrhythmusstörung) erwiesen.“
    Dr. Jason Guichard, Kardiologe in Birmingham, Alabama

  • 11. Ich treibe Sport nach Plan
  • „Ich höre oft von meinen Patienten, dass sie angeblich keine Zeit für Sport haben oder dass sie zugenommen haben, ohne es zu merken. Ich plane Sport genauso ein wie ein Business-Meeting oder eine andere Veranstaltung.“ Dr. Steven Tabak, medizinischer Direktor für Qualität und Ärzteversorgung am Cedars-Sinai Heart Institute

  • 12. Ich benutze nicht jedes Öl zum Kochen
  • „Ich meide Produkte mit Palmöl, verwende stattdessen Rapsöl. Kokosnuss-, Avocado- und Mandelöl sind ebenfalls eine gute Wahl.“
    Dr. Jonathan Elion, Kardiologe und außerordentlicher Professor für Medizin an der Brown University

  • 13. Ich habe stark abgenommen
  • „Vor zehn Jahren wog ich 20 Kilogramm zu viel und hatte mich seit Jahren nicht untersuchen lassen. Noch bevor ich mir einen Termin beim Arzt geben ließ, begann ich eine Diät und meldete mich in einem Fitness-Studio an. Innerhalb eines Jahres nahm ich 20 Kilogramm ab.“ Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass Übergewicht das Leben um ein bis drei Jahre verkürzen kann, Fettleibigkeit sogar um bis zu acht Jahre. Dieser Effekt ist bei Männern dreimal so stark ausgeprägt wie bei Frauen.
    Dr. Mark Greenberg, Leiter des White Plains Hospital Catheterization Lab und medizinischer Direktor für Interventionelle Kardiologie des Montefiore Health System

  • 14. Ich beobachte meinen Blutzuckerspiegel
  • „Diabetes schädigt das Herz-Kreislauf-System. Herzinfarkt und Schlaganfall sind die häufigsten Todesursachen. Ich meide Limonade und andere Lebensmittel, die zu Bluthochdruck und Insulinresistenz, dem Vorläufer von Diabetes, führen können.“
    Dr. Richard Wright

  • 15. Ich treibe Ausdauersport
  • „Regelmäßiges Kardio-Training senkt den Blutdruck, erhöht das gute Cholesterin (HDL), senkt das schlechte Cholesterin (LDL) sowie die Triglyceride und stabilisiert den Blutzuckerspiegel. Ich versuche, täglich 45 Minuten zu trainieren.“
    Dr. Paul B. Langevin, außerordentlicher Professor am Institut für Anästhesiologie, Drexel University College of Medicine

  • 16. Ich esse mediterran
  • „Statt nach der Chipstüte zu greifen, schneide ich eine halbe Avocado auf und beträufle sie mit Olivenöl. Das ist ein sättigender Snack aus der mediterranen Küche, der sehr gesund für das Herz ist.“
    Dr. Glenn Rich, Internist aus Trumbull, Connecticut

  • 17. Ich nehme mir Zeit für Familie und Freunde
  • „Herz-Kreislauf-Erkrankungen stehen in Zusammenhang mit beruflichem Stress und psychischen Belastungen – Situationen, in denen Freunde und Familie helfen können.“
    Dr. Jason Guichard

  • 18. Ich gehe an die frische Luft
  • „Mir wurde bewusst, dass ich zu wenig draußen bin. Also verordnete ich mir regelmäßig Wanderungen! Die Bewegung im Freien entspannt mich, und ich tanke in der Sonne Vitamin D.“
    Dr. Monya De, Internistin in Los Angeles

  • 19. Ich lasse ein Herz-CT durchführen
  • „Eine Bestimmung des Kalkgehalts der Herzkranzgefäße kann Aufschluss darüber geben, ob ich am Anfang einer Herzerkrankung stehe. Die Computertomografie (CT) ist eine einfache und schnelle Untersuchungsmethode. Es werden Anzeichen einer Herz- erkrankung erkannt, bevor die ersten Symptome auftreten.“
    Dr. Glenn Rich

  • 20. Ich nehme Vitamin K2
  • „Aktuelle Studien haben gezeigt, dass Vitamin K2, enthalten in Käse und Joghurt, gut für die Herzgesundheit ist. Es transportiert Kalzium in die Knochen und verhindert, dass es sich in den Arterien ablagert. Vitamin K2 soll sogar bereits vorhandene Ablagerungen reduzieren können.“
    Dr. Adam Splaver

  • 21. Ich verzichte auf Wurst
  • „Laut einer Studie der Harvard University gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von verarbeitetem rotem Fleisch wie Wurst und Speck auf der einen Seite und Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf der anderen Seite.“
    Dr. Michael Fenster, Kardiologe

  • 22. Ich habe mich auf Schlaf-Apnoe testen lassen
  • „Schlaf-Apnoe zählt zu den häufigsten Schlafstörungen und führt zu Atemaussetzern während des Schlafes. Dadurch werden die Organe nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt, was schwerwiegende Auswirkungen auf die Herzgesundheit haben kann.“
    Dr. Adam Splaver

  • 23. Ich trinke nur wenig Alkohol
  • „Alkohol in Maßen (ein bis zwei Achtel Wein oder maximal ein halber Liter Bier pro Tag) sollen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Wer keinen Alkohol trinkt, sollte das auch so beibehalten. Trinkt man jedoch mehr als die genannte Menge, kann dies das Risiko für einen Schlaganfall erhöhen.“
    Dr. Samuel Malloy, leitender Arzt bei www.drfelix.co.uk, einem Online Arzt- und Apotheken-Service

  • 24. Ich trinke viel Wasser
  • „Ich trinke jeden Tag mindestens eineinhalb Liter Wasser. Das trägt zur Stabilisierung des Hämatokrit-Werts (Anteil der roten Blutkörperchen am Volumen des Bluts) bei. So beugt man der Verdickung und Verklumpung des Bluts vor und damit auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfall.“
    Dr. Jason Guichard

  • 25. Ich nehme Vitamin D
  • „Ein niedriger Vitamin-D-Spiegel ist ein signifikantes Anzeichen für Herzinsuffizienz, einen drohenden Herzinfarkt oder Schlaganfall. Niedrige Vitamin-D-Werte stehen auch im Zusammenhang mit Bluthochdruck und einem hohen Blutzuckerspiegel – beides Risikofaktoren für eine Herzerkrankung. Lassen Sie beim Arzt Ihren Vitamin-D-Spiegel prüfen und nehmen Sie gegebenenfalls ein Vitamin-D-Präparat, bis er sich normalisiert hat.“
    Dr. Nitin Kumar

  • 26. Ich setze auf Probiotika
  • „Probiotika wie Lactobacillus acidophilus und Bifidobacterium lactis können erwiesenermaßen das schlechte Cholesterin sowie Entzündungsmarker senken – beides Risikofaktoren für Herzerkrankungen.“
    Dr. Nicole Van Groningen, Internistin am UCSF Medical Center, San Francisco

  • 27. Ich bin zum Vegetarier auf Zeit geworden
  • „Unser Kardiologen-Team führte ein speziell für Herzpatienten entwickeltes Programm durch. Die Ergebnisse der betreffenden Patienten waren erstaunlich. Deshalb beschlossen wir Ärzte, ebenfalls an dem Programm teilzunehmen, das unter anderem eine dreimonatige vegetarische Ernährung vorsieht. Ich war überrascht, dass ich mich dadurch so viel besser fühlte. Ich war weniger aufgebläht und müde nach den Mahlzeiten.“
    Dr. Joseph A. Craft, Kardiologe am Heart Health Center in St. Louis

  • 28. Ich übe mich in Dankbarkeit
  • „Eine Studie hat gezeigt, dass diejenigen, die sich auf Gefühle von tiefer Wertschätzung konzentrierten, eine Verbesserung der Herzratenvariabilität (HRV) aufwiesen.“ Die HRV zeigt, inwieweit das Herz seine Schlagfrequenz an eine Belastung anpassen kann. „In einer anderen Studie führte eine Teilnehmergruppe zwei Monate lang ein Dankbarkeits-Tagebuch. Bei ihnen waren die Entzündungswerte, die zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen können, deutlich geringer.“
    Dr. Nicole Van Groningen

  • 29. Ich esse nichts „Weißes“
  • „Ich lasse die Finger von weißem Zucker, weißem Mehl, weißem Brot und weißem Reis.“
    Dr. Adam Splaver

  • 30. Ich mache Yoga
  • „Ich baue Stress ab mit Yoga. Die Übungen helfen mir, zu entspannen, meine innere Balance zu finden und für einige Zeit dem Alltag zu entfliehen.“
    Dr. Jennifer Haythe

  • 31. Ich empfehle Aspirin – aber nicht für jeden
  • „Wenn man gesund ist, hat Aspirin keinen vorbeugenden Effekt. Bei Menschen, die bereits Probleme mit dem Herzen hatten oder an einer Arterienerkrankung leiden, kann eine tägliche niedrige Aspirin-Dosis jedoch einem Herzinfarkt vorbeugen.“
    Dr. Richard Wright

  • 32. Ich esse dunkle Schokolade
  • „Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass eine tägliche Portion dunkle Schokolade Diabetes Typ 2 vorbeugen kann. „Außerdem kann der Verzehr von Bitterschokolade die Elastizität der Arterien verbessern und den Blutdruck senken. Die Schokolade sollte jedoch mindestens 75 Prozent Kakao enthalten. Eine Portion von 30 bis 60 Gramm ist ausreichend.“
    Dr. Cynthia Geyer, medizinische Direktorin der Canyon Ranch in Lenox, Massachusetts

  • 33. Ich empfehle Sex
  • „Sex ist wie intensiver Sport und deshalb gut für unser Herz. Eine wunderschöne und einfache Möglichkeit, sein Herz zu unterstützen, ist, mehr Sex zu haben!“
    Dr. Richard Wright

    © alle Illustrationen: Mark Allen Miller


    Mehr zu diesem Thema

    Aus der
    aktuellen
    Ausgabe

    Medizin-News

    Das ist ein Risikofaktor für die Entstehung von Herzinfarkten, denn der Gerinnungsfaktor des Blutes steigt dabei an...

    Aus der
    aktuellen
    Ausgabe

    Körper & Psyche

    Schmerzmittel oder Nahrungs-Ergänzungs-Mittel enthalten oft Natron.

    Aus der
    aktuellen
    Ausgabe

    Medizin-News

    Während sich die Ingenieure bemühen, Herzschrittmacher kleiner zu machen, erobert die Kardiokapsel bereits zunehmend die Herzen der Kardiologen.

    Aus der
    aktuellen
    Ausgabe

    Körper & Psyche

    Brustschmerzen und Atemnot können Vorboten eines plötzlichen Herztods sein.

    Aus der
    aktuellen
    Ausgabe

    Körper & Psyche

    Feinstaubalarm – Städte wie Stuttgart, Berlin, Wiesbaden oder Darmstadt werden die gefährlichen Mikrostaubpartikel einfach nicht los. Besonders in der ...

    Aus der
    aktuellen
    Ausgabe

    Diät & Ernährung

    Je mehr, desto besser! Das gilt zumindest für Vollkorn-Produkte nach einem Herzinfarkt. Sie scheinen die Lebens-Erwartung erhöhen zu können. 

    Aus der
    aktuellen
    Ausgabe

    Medizin-News

    Außer zur Beseitigung von Falten und Krämpfen hat Botulinumtoxin (kurz: Botox) nun Anwendung in der Kardiologie gefunden.

     

    RD Abbinder
    RD Abbinder
    RD Abbinder

    Reader's Digest Österreich: Verlag Das Beste Ges.m.b.H. - Landstraßer Hauptstraße 71/2, A-1030 Wien