Luftverschmutzung in der Stadt: eine junge Frau hält sich die Hand vor den Mund.
© istockfoto.com / Motortion
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Körper & Psyche

Brustkrebs: Hat Feinstaub Einfluss auf das Überleben?

Forscher haben einen Zusammenhang zwischen Brustkrebs und mit Feinstaub belasteter Luft entdeckt.

Autor: Reader‘s Digest Book

Erhöhte Abgaswerte, Luftverschmutzung, Fahrverbote – die Diskussion um Schadstoffe aus dem Verkehr dreht sich vor allem um die Gefahr von Lungenkrankheiten wie Asthma durch Luftschadstoffe und Feinstaub. Winzig kleine Feinstaubpartikel (PM2,5) dringen nicht nur tief in die Lunge ein, sondern können von dort durch die Schleimhaut noch weiter in die Blutgefäße, also den gesamten Körper gelangen. Und das erhöht das Risiko auch für andere Krankheiten.

Nun haben Forscher einen Zusammenhang mit Brustkrebs entdeckt: Frauen mit einem noch begrenzten Tumor in der Brust (Stadium 1), der an sich eine gute Prognose hat, hatten ein höheres Sterberisiko, wenn sie wegen ihres Wohnorts hohen Belastungen mit Feinstaub ausgesetzt waren als Frauen, die „saubere“ Luft einatmen konnten. Dies ergab sich anhand der Auswertung von 9000 Frauen in einer Studie. Die Luftbelastung wurde anhand des Wohnorts, Nähe zu verkehrsreichen Straßen und meteorologischen Messwerten bewertet. Möglicherweise setzen diese winzigen Partikel im Gewebe chronische Entzündungsprozesse in Gang.

Auf Tumoren in fortgeschrittenen Stadien zeigte sich allerdings kein negativer Effekt durch Feinstaub. Möglicherweise spielen bei diesen aggressiveren Tumoren ganz andere Faktoren eine so große Rolle, dass der Einfluss der Luft sich nicht mehr bemerkbar macht. Fazit. Insgesamt zeigte sich dieser negative Einfluss des Feinstaubs bereits bei sehr geringen Messwerten mit im Mittel 13 μg pro Kubikmeter Luft für den sehr feinen und 22 μg pro Kubikmeter für den mäßig feinen Staub. Diese gemessenen Werte sind im Vergleich zu den erlaubten Grenzwerten in Europa deutlich niedriger, denn die europäischen Grenzwerte liegen bei Jahresmittelwerten von 40 μg pro Kubikmeter Luft. Schon seit Längerem fordern viele Experten, diese Grenzwerte zu senken.


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Körper & Psyche

Abgase aus Auspuffen und Schornsteinen, Feinstaub, Mikropartikel und Stickoxide: Ein sehr großer Teil der Luftschadstoffe ist vom Menschen verursacht – und sie ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Reisende können auch bei kurzen Aufenthalten an Orten mit hoher Luftverschmutzung Atemwegsprobleme bekommen.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Körper & Psyche

Luftverschmutzung führt zu Erkrankungen der Atemwege. Ein Report der Weltgesundheitsorganisation (WHO) offenbart das Ausmaß.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Schlechte Luft schädigt auch die Nieren, unser Entgiftungsorgan.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Die Luft in einem Haus enthält nahezu immer eine geringe Menge Feinstaub. Die mikroskopisch kleinen Partikel kommen beispielsweise in Kaminrauch vor oder ...

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Österreich: Verlag Das Beste Ges.m.b.H. - Landstraßer Hauptstraße 71/2, A-1030 Wien