Ganz schön kalt! Ein Mensch mit Gänsehaut am Arm.
© iStockfoto.com / Hailshadow
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Unsere-Haut Körper & Psyche

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Ob man friert oder sich gruselt – in beiden Fällen reagiert der Körper darauf mit einer Gänsehaut. Dabei bricht ein Erbe durch, das der Mensch seinen haarigen Vorfahren verdankt.

Autor: Reader's Digest Book

Wenn nach einem warmen Tag ein kühler Wind aufkommt oder man sich einen Horrorfilm anschaut, passiert es immer wieder, dass einem buchstäblich die Haare zu Berge stehen und die Hautoberfläche so ähnlich aussieht wie bei einer frisch gerupften Gans. Der Körper spult dabei ein uraltes Programm ab, das durch zwei unterschiedliche Reize ausgelöst wird: zum einen durch einen Temperaturabfall, zum anderen durch Stress. In beiden Fällen streift er sich gewissermaßen ein unsichtbares warmes Gewand über.

Die Haare stehen zu Berge

Vermutlich stammt die Reaktion noch aus den längst vergangenen Zeiten unserer stärker behaarten Vorfahren und diente einst dazu, die isolierende Luftschicht innerhalb des Haarkleides zu vergrößern, um den Körper vor einem Wärmeverlust zu schützen. Bei Gänsehaut werden die Körperhaare mithilfe der kleinen Muskeln, die an jedem Haarbalg ansetzen, aufgerichtet. Indem sich diese Musculi arrectores pilorum zusammenziehen, springen die Haarfollikel spitzkegelig hervor, und zwar auch dann, wenn sie gar keine Haare mehr enthalten. Die Folge dieses Vorgangs ist die typische Gänsehaut.

Auslöser dieser Reaktion ist der Hypothalamus, ein Teil des Zwischenhirns, dem die Temperaturfühler in der Haut über das Rückenmark einen Temperaturabfall melden und der daraufhin eine ganze Kaskade von Gegenmaßnahmen einleitet. Zunächst wird das Hormon Vasopressin ausgeschüttet, das auf die Blutgefäße unter der Haut verengend wirkt, sodass die Durchblutung und damit die Wärmeabgabe gedrosselt wird. Dann beginnt man zu zittern, um die Wärmeproduktion zu erhöhen. Und schließlich erhalten die Muskeln an den Haarfollikeln den Befehl, sich zusammenzuziehen. Offensichtlich stuft der Körper einen Temperaturabfall als sehr gefährlich ein und versucht, ihm mit allen Mitteln entgegenzuwirken.

Alarmbereitschaft

Aber auch psychische Reaktionen, vor allem Stress oder das Gefühl, von etwas überwältigt zu werden, können eine Gänsehaut auslösen. Sinn dieses Vorgangs war ursprünglich, die Wärme- und Energiereserven des Körpers für eine rasche Reaktion im Notfall zu sichern. Was jedoch einst als Schutz vor Bedrohung gedacht war, geht heute beim Betrachten eines Horrorfilms ins Leere und löst nur noch Schaudern aus.


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Unsere-Hautwunder-mensch Körper & Psyche

Bei Sommersprossen scheiden sich die Geister. Manche Menschen sehen darin störende Hautflecken, andere finden sie hübsch oder auch anziehend. Zu Pippi ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Unsere-Haut Körper & Psyche

Sie kann ein Blickfang sein, die weiche, äußerst bewegliche Öffnung in der unteren Gesichtshälfte. Sie erfüllt eine Reihe sehr nüchterner Aufgaben – aber ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Unsere-Haut Körper & Psyche

Bis zu 10 kg ist sie schwer – und mit bis zu 2 m2 das größte Organ des Körpers: unsere Haut. Sie ist so fest, dass ein 1 cm breiter Streifen das ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Unsere-Haut Körper & Psyche

Anfang des 20. Jahrhunderts wurden erstmals Fingerabdrücke bei der Jagd auf Verbrecher eingesetzt. Mittlerweile werden sie weltweit von Ermittlungsbehörden ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Unsere-Haut Beauty

Waschfrauen sind im Zeitalter der Waschmaschinen kaum noch irgendwo anzutreffen. Waschfrauenhände aber gibt es noch immer – eine Folge übertriebener Reinlichkeit.

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Österreich: Verlag Das Beste Ges.m.b.H. - Landstraßer Hauptstraße 71/2, A-1030 Wien