Körper


Home / Gesundheit / Körper

Bewiesen: Horror und Schrecken lassen wirklich das Blut erstarren
© pathdoc / Fotolia.com
Aus der
aktuellen
Ausgabe

GesundheitWelt-Herztag

Bewiesen: Horror und Schrecken lassen wirklich das Blut erstarren

Das ist ein Risikofaktor für die Entstehung von Herzinfarkten, denn der Gerinnungsfaktor des Blutes steigt dabei an...

Autor: Reader's Digest Book

Bei Schreck und Grauen „stockt“ den Deutschen „das Blut in den Adern“, den Franzosen „gefriert“ es, den Engländern „gerinnt“ es. In nahezu allen europäischen Sprachen ist bereits seit dem Mittelalter die Beobachtung dokumentiert, dass Angst und Schreck-Sekunden den roten Lebenssaft in einen zäheren Zustand verwandeln.

Nur der Beweis dafür wurde bisher nicht erbracht

Dies haben nun Banne Nemeth und sein Team von der Universität Leiden nachgeholt. Die Niederländer ließen 24 freiwillige Probanden einen Horrorfilm und einen Dokumentarfilm ansehen. Beide Filme dauerten rund 90 Minuten und wurden im Anstand von genau einer Woche gezeigt.

Die Gruppe wurde aufgeteilt und jede besuchte die Filmvorführung in umgekehrter Reihenfolge. Vor und nach jeder Vorstellung wurde Blut entnommen und wurden die Gerinnungs-Faktoren bestimmt.

Das Ergebnis: Horror macht das Blut dicker

Bei 86 % der Probanden ließ der Horrorfilm den Gerinnungsfaktor deutlich nach oben schnellen. Laut dem Auto der Studie „könnte diese klinisch durchaus relevant sein, denn mit jedem Anstieg wächst das Risiko für eine Thrombose.“

Stresshormone steigen an – bereit zum Kämpfen

Mögen die Auslöser für Angst und Schrecken auch unterschiedlich sein, der Körper des Menschen reagiert immer gleich: Die Stresshormone steigen, der Organismus rüstet siech auf Kampf. In früheren Zeiten bedeutete dies auch Verletzungen und Blutungen. Dagegen rüstet sich der Körper nach wie vor prophylaktisch mit einem Anstieg von Gerinnungsfaktoren.

Risiko für Herzinfarkt steigt

Die Studie passt zur Aussage des Berufsverbandes der Psychosomatischen Ärzte Deutschlands: „Aktuelle Studien belegen, dass Depression und Angst unabhängige Risikofaktoren für die Entstehung (...) des Herzinfarkts sind.“

 

Jetzt alle unsere Produkte für Ihre Herz-Gesundheit entdecken...


Verwandte Artikel

Aus der
aktuellen
Ausgabe

GesundheitKörper

Schmerzmittel oder Nahrungs-Ergänzungs-Mittel enthalten oft Natron.

Aus der
aktuellen
Ausgabe

GesundheitWelt-Herztag

Während sich die Ingenieure bemühen, Herzschrittmacher kleiner zu machen, erobert die Kardiokapsel bereits zunehmend die Herzen der Kardiologen.

Aus der
aktuellen
Ausgabe

GesundheitWelt-Herztag

Brustschmerzen und Atemnot können Vorboten eines plötzlichen Herztods sein.

Aus der
aktuellen
Ausgabe

GesundheitKörper

Feinstaubalarm – Städte wie Stuttgart, Berlin, Wiesbaden oder Darmstadt werden die gefährlichen Mikrostaubpartikel einfach nicht los. Besonders in der...

Aus der
aktuellen
Ausgabe

GesundheitKörper

Je mehr, desto besser! Das gilt zumindest für Vollkorn-Produkte nach einem Herzinfarkt. Sie scheinen die Lebens-Erwartung erhöhen zu können. 

Aus der
aktuellen
Ausgabe

GesundheitWelt-Herztag

Außer zur Beseitigung von Falten und Krämpfen hat Botulinumtoxin (kurz: Botox) nun Anwendung in der Kardiologie gefunden.

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Shop



Preis: 29,90 €

Das Neueste aus der Medizin 2017/2018

Die wichtigsten Neuerungen der Medizinforschung - leicht verständlich erklärt.

Zum Produkt >

Reader's Digest Österreich:
Verlag Das Beste Ges.m.b.H.
Landstraßer Hauptstraße 71/2
A-1030 Wien