Eine Frau sitzt nachts vor dem offenen Kühlschrank und isst ein Stück Pizza.
© iStockfoto.com / domoyega
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Wer spät ins Bett geht, erhöht sein Diabetesrisiko

Eine Auswertung der Daten von 465.000 Personen aus 17 Studien ergab: Nachtschwärmer haben ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes.

Ausgabe: Oktober 2019 Autor: Reader's Digest

Warum? Personen, die spät zu Bett gehen, konsumieren tendenziell mehr Alkohol, Zucker und Koffein. Eine späte Nahrungsaufnahme führt zudem zu einer Erhöhung des Blutzuckerspiegels am Abend, was wiederum negative Auswirkungen auf den Stoffwechsel haben kann.


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Rund 66 Millionen Europäer leiden unter einer Form von Diabetes. Neue Behandlungsmethoden geben Patienten Hoffnung.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Körper & Psyche

Neu im Kampf gegen Diabetes: Die kohlehydratarme, fettreiche mediterrane Diät. Außerdem beugen ausreichend Schlaf, Stress-Vermeidung und Bewegung der Krankheit ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Der Körper versucht bei Diabetes, die angesammelte Glukose über den Urin auszuschwemmen. Fragen Sie Ihren Arzt nach einem HbA1c-Test. 

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Die Medikamente wirken gleichzeitig gegen beide Krankheiten.

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Österreich: Verlag Das Beste Ges.m.b.H. - Landstraßer Hauptstraße 71/2, A-1030 Wien