Ein Mistelzweig auf einem Holztisch. Davor steht eine Flasche mit klarer Mistelessenz.
© istockfoto.com / Madeleine_Steinbach
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Natürlich heilen

Alternative Therapien mit Mistelextrakt: Wirksam oder nicht?

Mistelextrakte werden von Ärzten in der Praxis und von Forschern in vielen Untersuchungen seit Jahrzehnten eingesetzt; die Hoffnung auf eine Wirkung bei Krebspatienten geben sie nicht auf.

Autor: Reader‘s Digest Book

Die Pflanzenextrakte sollen Substanzen enthalten, die Krebszellen abtöten, und andere, die das Immunsystem stärken. Auch eine Steigerung der Lebensqualität wird dem wilden Gewächs zugeschrieben, auf dessen Heilkraft bereits vor über 2000 Jahren die Gallier vertrauten, wie in römischen Schriften nachzulesen ist. Aktuell sind jedoch zwei große Übersichtsarbeiten erschienen, die nach Auswertung von 28 Einzelstudien aus den vergangenen Jahren mit insgesamt 2639 Patienten keinen Vorteil einer solchen Therapie für Krebspatienten zeigen können. Die Patienten litten an ganz verschiedenen Tumoren (außer Blutkrebs), darunter Karzinome der Brust, anderer weiblicher Geschlechtsorgane, Lunge, Magen-Darm-Trakt, Harnblase, Kopf und Hals oder Hirntumoren.
Bis auf 342 Probanden in acht Studien erhielten alle Patienten die Mistelpräparate zusätzlich zu einer üblichen Chemotherapie und oder Bestrahlung. Die pflanzlichen Mittel unterschieden sich dabei: In manchen Studien kamen Wirkstoffe zum Einsatz, die einen Hauptwirkstoff der Mistel, das Lektin enthalten, in anderen Untersuchungen homöopathische Mistelpräparate.
Die Autoren aus verschiedenen Universitäten in Deutschland hatten speziell die Überlebenszeit der Krebspatienten untersucht, zusätzlich aber auch die Lebensqualität sowie mögliche Nebenwirkungen. Wie sich nach der Auswertung der Daten ergab, fand sich in fast keiner der Studien ein Vorteil der pflanzlichen Therapie. Nur ein paar Untersuchungen mit jeweils wenigen Teilnehmern zeigten eine Verbesserung des Therapieerfolgs durch Mistel. Insgesamt jedoch ließ sich im Vergleich zu den übrigen Teilnehmern weder ein längeres Überleben noch eine höhere Lebensqualität für die Patienten nachweisen, die zusätzlich mit Mistel behandelt wurden.

Kein besonderer Effekt nachweisbar

Insbesondere in den wissenschaftlich hochwertig durchgeführten Studien ergab sich kein besonderer Effekt dieser Therapie. Insgesamt sprechen diese Ergebnisse nicht dafür, Krebspatienten zusätzlich mit Mistel zu therapieren, schreiben die Wissenschaftler. Sie warnen sogar vor einer solchen Therapie für Patienten mit Blutkrebs, Lymphdrüsenkrebs, Haut- oder Nierenkrebs, da es hier auch wegen der üblichen Medikamente für diese Tumoren zu hohen Risiken kommen kann. In den hier untersuchten Studien jedoch vertrugen die meisten Patienten die Mistelgabe gut; es gab nur wenige Berichte über Beschwerden wie Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Fieber oder Schüttelfrost.

Solche großen Übersichtsarbeiten halten Experten in der Regel für aussagekräftiger als Ergebnisse von Einzelstudien. Trotzdem ist es interessant zu wissen, dass die Mistel in einzelnen Untersuchungen immer mal wieder einen Nutzen zeigt. Aktuell hatten andere deutsche Ärzte die Daten von 158 Patienten mit Lungenkrebs in einem sehr fortgeschrittenen Stadium, also schlechter Prognose ausgewertet. 50 von ihnen erhielten zusätzlich zur üblichen Therapie weiße Mistel. Nach drei Jahren waren in der Mistelgruppe noch 25 % am Leben, bei den anderen nur 15%, berichten die Ärzte des Lungenzentrums an der anthroposophisch ausgerichteten Klinik Havelhöhe. Diese Studie ist allerdings eine sogenannte Beobachtungsstudie: Es lässt sich daraus wissenschaftlich nicht ableiten, dass die Mistel die wirkliche Ursache für das längere Überleben war.
Dennoch sehen die durchführenden Ärzte diese Daten als ein „positives Signal“, auch vor dem Hintergrund der schlechten Chancen dieser Patienten. Sie wollen auch weiterhin solche alternativen Methoden zusammen mit der „Schulmedizin“ anwenden; die Diskussion um Mistel wird also anhalten.


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Körper & Psyche

Forscher haben einen Zusammenhang zwischen Brustkrebs und mit Feinstaub belasteter Luft entdeckt.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Wie hoch ist das Risiko für einen zweiten Hautkrebs, wenn man schon einmal denselben Tumor hatte?

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Wenngleich der weiße Hautkrebs nicht tödlich verläuft, so muss er doch operativ entfernt werden.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Lungenkrebs über einen einfachen Bluttest nachweisen? Was vor Kurzem noch eine Wunschvorstellung war, scheint in greifbare Nähe zu rücken.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Psychischer Stress im Beruf treibt nicht nur den Blutdruck nach oben und führt zu Kopf- und Rückenschmerzen, sondern kann auch das Risiko für Krebs erhöhen.

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Österreich: Verlag Das Beste Ges.m.b.H. - Landstraßer Hauptstraße 71/2, A-1030 Wien