Wer eine Eselsbrücke baut …
© Reader's Digest / Jaqueline-Eva Camoletti
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Familie & Leben

Wer eine Eselsbrücke baut …

… verwendet eine Gedächtnishilfe – z. B. einen kurzen Spruch –, um sich eine Sache besser merken zu können.

Autor: Reader‘s Digest Book

Die Eselsbrücke ist eine Lehnübersetzung aus dem lateinischen „pons asini“ oder – wenn der Esel („asinus) in der Mehrzahl verwendet wird – „pons asinorum“. Der römische Gelehrte Plinius der Ältere schrieb in seiner „Naturgeschichte“ im 1. Jh. n. Chr., dass ein Esel nicht über Brücken geht, wenn er durch sie das Wasser sehen kann. Diese Vorstellung begegnet einem dann auch häufiger, z. B. bei dem mittelalterlichen Autor Konrad vom Megenberg (1309 – 1374), der im „Buch der Natur“ ähnlich wie Plinius erklärt: „Sô der esel über ain pruk scholgên, siht er dann in daz wazzer durch die pruk, er gêt nicht leiht hin über.“ Es handelt sich also nur um eine vermeintliche Gefahr, die den Esel zu seinem Zögern veranlasst. Diese wird als Dummheit verstanden – man könnte sie aber auch Sturheit deuten, wenn man an den „störrischen Esel“ denkt. Im Lauf der Neuzeit jedenfalls ging der Bezug zur Herkunft der Eselsbrücke abhanden und man stellte sich eher eine Brücke vor, die gerade für einen Esel passend, also bequem und angenehm ist, was im 19. Jh. zu der Vorstellung der Gedächtnisstütze führte.

In Österreich hat die Eselsbrücke übrigens eine völlig andere Bedeutung. Man meint dort damit den Lehrsatz des Pythagoras. Weitere – nicht ganz so bekannte – Redewendungen rund um die Eselsbrücke sind: „an der Eselsbrücke stehen bleiben“, also beim ersten Anzeichen von Problemen versagen, und „die Eselsbrücke treten“, was bedeutet, dass man gegen die eigene Unwissenheit ankämpft.


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Familie & Leben

Dies sagt offensichtlich jemand, der in der spanischen Sprache nicht zu Hause ist, der sie unverständlich findet und der kein Wort versteht.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Familie & Leben

Das ist ungeheuerlich, eine unverschämte Frechheit!

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Familie & Leben

Nein. Die Haarzöpfe können ruhig dranbleiben – es sei denn, man möchte eine modernere Frisur.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Familie & Leben

Wenn er kaum ein Problem an sich heranlässt und noch im größten Trubel Gelassenheit übt.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Familie & Leben

Wie er hineingekommen ist, bleibt offen, aber der Mann, der Hahn im Korb ist, ist alleine unter Frauen.

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Shop



Deutsche Redewendungen und was dahinter steckt

Haben Sie sich auch schon gefragt, warum man Eulen nach Athen trägt? Oder was passiert, wenn man auf zwei Hochzeiten tanzt? Die Erklärung zur Herkunft dieser Redewendungen und Redensarten finden Sie in diesem wunderbar illustrierten Buch.

 

Das Buch ansehen >

Reader's Digest Österreich: Verlag Das Beste Ges.m.b.H. - Landstraßer Hauptstraße 71/2, A-1030 Wien