Bunte Christbaumkugeln sind pyramidenförmig aufgeschichtet.
© istockfoto.com / Olga Niekrasova
Aus der
aktuellen
Ausgabe

weihnachten Familie & Leben

Wie der Christbaumschmuck entstanden ist

Prachtvoll geschmückte Weihnachtsbäume stehen heute zu Weihnachten in den meisten Wohnzimmern. Wie ist der Christbaumschmuck eigentlich entstanden?

Autor: Reader‘s Digest Book

Dass die Germanen im Winter ihre Häuser mit immergrünen Zweigen schmückten, ist bekannt. Ob sich daraus unser Weihnachtsbaum entwickelt hast, bezweifeln Forscher mittlerweile jedoch. Einen der frühesten Belege für eine mit Datteln, Äpfeln und Nüssen geschmücktes Bäumchen gibt es von einer Bremer Handwerkszunft. Aufgestellt um 1570 in der Zunftstube, durften es die Kinder der Zunftmitglieder an Weihnachten plündern. Im Elsass übernahmen einige Familien diese Sitte und stellten solche Bäumchen um 1600 in ihren Wohnungen auf. Nur langsam verbreitete sich der Brauch, vor allem bei wohlhabenden Familien in den Städten.
Könige, Prinzen und Prinzessinnen trugen in Europa zur Verbreitung des Weihnachtsbaums bei. Doch Bäume waren schon damals teuer. Weihnachtspyramiden, Gestelle aus Holzstäben, die an der Spitze zusammengebunden und mit tannen- oder Buchsbaumzweigen umwickelt wurden, waren bis ins 19. Jahrhundert in Berlin und Brandenburg eine beliebte Alternative. Sie wurden mit Kerzen und viel Christbaumschmuck behängt.

 

Früher Christbaumschmuck: Essbares

Der früheste Christbaumschmuck bestand aus Essbarem: Äpfel, Nüsse, Oblaten. In reichen Bürgerhäusern hingen Zuckermandeln, bunte Zuckerfigürchen und Marzipankringel an den Zweigen oder auch Datteln, Feigen und Rosinen. Gebäck gehörte ebenfalls dazu. In Süddeutschland backt man noch heute Springerle als Baumschmuck. Der mit Anis gewürzte teig wird in hölzerne Formen gedrückt. Beim backen werden Springerle weiß und hart und lassen sich deshalb hübsch verziert, gut als Baumschmuck verwenden. Und auch Lebkuchen, mit Bildchen beklebt, durften nicht fehlen.

 

Lametta, Holzmännchen und bunte Glaskugeln

Seit dem 18. Jahrhundert kam Lametta als Baumbehang in Mode. Es wurde vor allem in Nürnberg hergestellt und „Zischgold“ genannt. Heute besteht der Baumschmuck aus metallisiertem Kunststoff. Aus den Glasbläserhütten in Lauscha in Thüringen kamen seit Beginn des 19. Jahrhunderts die bunten Christbaumkugeln. Sie wurden in alle Welt exportiert und oft in mühseliger Heimarbeit hergestellt.
Der schöne, geschnitzte Weihnachtsschmuck aus dem Erzgebirge ist heute noch populär: Bunt bemalte Figuren wie Nussknacker, Räuchermännchen, Lichterengel und viele mehr. Sie entstanden ursprünglich als Nebenverdienstmöglichkeit für die Bergleute im Erzgebirge, als der Bergbau im 17. Und 18. Jahrhundert immer mehr zurückging. Daraus entwickelte sich ein eigenständiges Schnitzgewerbe mit alter Tradition.

 


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

weihnachten Familie & Leben

Franz von Assisi gilt als der Erfinder der Weihnachtskrippe. Angeblich baute er um 1223 in einer Waldgrotte eine lebensechte Krippenszene auf.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

weihnachten Familie & Leben

Für die meisten von uns ist der Adventskranz das Symbol der Adventszeit, das mit seinen nacheinander entzündeten vier Kerzen das herannahende Weihnachtsfest ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

weihnachten Familie & Leben

Die Lösung: Die Würzmischung gab den Ausschlag für den Namen Pfefferkuchen. +++ Lebkuchen-Rezepte +++

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

weihnachten Familie & Leben

Wann wurde der Weihnachtsmann erstmals gesehen und wer hat ihn sich ausgedacht?

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Österreich: Verlag Das Beste Ges.m.b.H. - Landstraßer Hauptstraße 71/2, A-1030 Wien