Geschichten

Drama

Helden

Inspiration

Interview

Gesundheit

Ernährung

Körper

Gehirn

Neues

Rat

Familie

Finanzen

Haushalt

Leserfragen

Reisen

Das beste für alle Lebenslagen

Unterhaltung

Lachen

Quiz


Home / Geschichten

Home / Geschichten / Drama

Home / Geschichten / Helden

Home / Geschichten / Inspiration

Home / Geschichten / Interview

Home / Gesundheit

Home / Gesundheit / Ernährung

Home / Gesundheit / Körper

Home / Gesundheit / Gehirn

Home / Gesundheit / Neues

Home / Rat

Home / Rat / Familie

Home / Rat / Finanzen

Home / Rat / Leserfragen

Home / Rat / Reisen

Home / Rat / Tipps & Tricks

Holen Sie sich Anregungen zu allen Facetten des Lebens. Von A wie Auto bis W wie Wissen!
Schnelle, hilfreiche Tipps und Tricks zu alltäglichen Dingen.

Home / Unterhaltung

Home / Unterhaltung / Lachen

Home / Unterhaltung / Quiz

Signale des Köpers: Juckender, blasenbildender Hautausschlag
© iStockphoto.com / Oatfeelgood
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Unsere-Haut Medizin-News

Hinweis auf Zöliakie: Juckender, blasenbildender Hautausschlag

Ekzem-artiger Hautausschlag an Ellbogen, Knien, Gesäß, Rücken oder Kopfhaut ist ein mögliches Anzeichen für Zöliakie.

Diese Hautreaktion, die an Ellbogen, Knien, Gesäß, Rücken oder Kopfhaut auftritt, erinnert an ein Ekzem. Sie könnte aber von einem wesentlich schwerwiegenderen Problem herrühren: der Zöliakie. Dies ist eine Auto­immunerkrankung, bei der die Zufuhr einer selbst winzig kleinen Menge Gluten, den Körper dazu veranlasst, seinen eigenen Darm anzugreifen.

Der als Dermatitis herpetiformis Duhring bezeichnete Ausschlag tritt bei bis zu 25 Prozent der an Zöliakie erkrankten Menschen auf. Viele dieser Patienten haben jedoch keinerlei Verdauungsbeschwerden.

Nimmt jemand, der an Zöliakie leidet, Gluten zu sich, schüttet der Körper einen Antikörper aus – das sogenannte IgA, das den Darm angreift. Manchmal sammelt sich IgA auch in den kleinen Blutgefäßen unter der Haut an und löst den charakteristischen Hautausschlag aus.

Anders als Menschen mit anderen Formen der Zöliakie brauchen Patienten mit Dermatitis herpetiformis Duhring für eine gesicherte Diagnose keine endoskopische Biopsie über sich ergehen zu lassen. Ein Arzt kann einfach eine Probe des vom Ausschlag betroffenen Gewebes auf die Antikörper hin untersuchen, die Zöliakie anzeigen.

Sobald sich der Patient glutenfrei ernährt, verschwindet der Hautausschlag wieder, und der Körper ist vor den ernsten langfristigen Schädigungen durch Zöliakie geschützt, zum Beispiel vor Osteoporose oder Dünndarmkrebs.        


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Mit dem empfindlichen Messverfahren aus den Geowissenschaften können Krebszellen schneller identifiziert werden.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Wer meint, das Wetter in den Knochen zu spüren, irrt.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

abnehmen Medizin-News

Nüsse enthalten viel Fett und gelten deshalb nicht gerade als Schlankmacher. Doch sie helfen gegen Übergewicht...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Körperliche Aktivität hält erwiesenermaßen auch das Gehirn fit. Und es gibt bestimmte Sportarten, die besonders gut für unser Gehirn sind...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Toiletten auf Flughäfen sind hochfrequentiert – nicht nur von Fluggästen, sondern auch von Millionen mikroskopisch kleiner Passagiere.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Schokolade Medizin-News

Zartbitterschokolade enthält mehr Kakao und damit mehr positiv wirkende sekundäre Pflanzenstoffe als weiße Schokolade.

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader’s Digest Schweiz: Das Beste AG - Postfach 8086 Zürich