Geschichten

Drama

Helden

Inspiration

Interview

Gesundheit

Ernährung

Körper

Gehirn

Neues

Rat

Familie

Finanzen

Haushalt

Leserfragen

Reisen

Das beste für alle Lebenslagen

Unterhaltung

Lachen

Quiz


Home / Geschichten

Home / Geschichten / Drama

Home / Geschichten / Helden

Home / Geschichten / Inspiration

Home / Geschichten / Interview

Home / Gesundheit

Home / Gesundheit / Ernährung

Home / Gesundheit / Körper

Home / Gesundheit / Gehirn

Home / Gesundheit / Neues

Home / Rat

Home / Rat / Familie

Home / Rat / Finanzen

Home / Rat / Leserfragen

Home / Rat / Reisen

Home / Rat / Tipps & Tricks

Holen Sie sich Anregungen zu allen Facetten des Lebens. Von A wie Auto bis W wie Wissen!
Schnelle, hilfreiche Tipps und Tricks zu alltäglichen Dingen.

Home / Unterhaltung

Home / Unterhaltung / Lachen

Home / Unterhaltung / Quiz

So werden Nierensteine behandelt
© Mediteraneo / Fotolia.com
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Körper & Psyche

So werden Nierensteine behandelt

Mittlerweile werden meist nur die Schmerzen behandelt, bis sich der Nierenstein von allein löst. Aber das funktioniert nicht in jedem Fall.

Ausgabe: März 2017 Autor: Anita Bartholomew

Um den Abgang der Steine zu beschleunigen, wurden bis vor Kurzem Wirkstoffe verabreicht, die eigentlich zur Behandlung von Bluthochdruck (Nifedipin) und Prostatavergrößerungen (Tamsulosin) eingesetzt werden. Eine große Studie aus dem Jahr 2015 zeigte jedoch, dass diese Medikamente nicht wirksamer als ein Placebo sind. Mittlerweile werden nur die Schmerzen behandelt, bis sich der Stein von allein löst. Aber das funktioniert nicht in jedem Fall. „Je größer der Stein, desto unwahrscheinlicher ist ein spontaner Abgang“, sagt Dr. Hendrik Heers. Gelegentlich bleiben sogar kleine Steine im Harnleiter stecken. Dann hilft nur eine Operation, die in den meisten Fällen jedoch minimal-invasiv durchgeführt werden kann.

 

Die drei häufigsten Eingriffe bei Nierensteinen sind:

1.) Stoßwellentherapie:
Schallwellen werden von außerhalb des Körpers auf den Stein gerichtet und brechen ihn in kleinere Stücke, die mit dem Urin ausgespült werden können.
Vorteil: Kein großer Eingriff, in der Regel ambulant.
Nachteil: Ist der Stein sehr hart, sind oft mehrere Behandlungen erforderlich.


2.) Urethroskopie:
In die Harnwege wird ein Schlauch eingeführt, der Stein wird entweder herausgezogen oder mit einem Laser zertrümmert.
Vorteil: Erfolgreichste Methode zur Beseitigung von kleinen bis mittelgroßen Steinen, oft ambulant.
Nachteil: Geringes Risiko einer Harnleiterschädigung.

 

3.) Perkutane Nephrolithotripsie:
Am Rücken wird ein kleiner Schnitt bis in die Niere gemacht, sodass Steine entfernt werden können.
Vorteil: Erfolgreichste Methode zur Beseitigung von größeren Steinen.
Nachteil: Größerer Eingriff, der einen Krankenhausaufenthalt und eine längere Erholungszeit erfordert.

 

Lesen Sie hier:

So können Sie Nierensteine vorbeugen und behandeln


 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader’s Digest Schweiz: Das Beste AG - Postfach 8086 Zürich