Geschichten

Drama

Helden

Inspiration

Interview

Gesundheit

Ernährung

Körper

Gehirn

Neues

Rat

Familie

Finanzen

Haushalt

Leserfragen

Reisen

Das beste für alle Lebenslagen

Unterhaltung

Lachen

Quiz


Home / Geschichten

Home / Geschichten / Drama

Home / Geschichten / Helden

Home / Geschichten / Inspiration

Home / Geschichten / Interview

Home / Gesundheit

Home / Gesundheit / Ernährung

Home / Gesundheit / Körper

Home / Gesundheit / Gehirn

Home / Gesundheit / Neues

Home / Rat

Home / Rat / Familie

Home / Rat / Finanzen

Home / Rat / Leserfragen

Home / Rat / Reisen

Home / Rat / Tipps & Tricks

Holen Sie sich Anregungen zu allen Facetten des Lebens. Von A wie Auto bis W wie Wissen!
Schnelle, hilfreiche Tipps und Tricks zu alltäglichen Dingen.

Home / Unterhaltung

Home / Unterhaltung / Lachen

Home / Unterhaltung / Quiz

Ein Lawinen-Warnschild auf einem verschneiten Berg.
© iStockphoto.com / mbbirdy
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Spannung

Von der Lawine mitgerissen

Ein Weltklasse-Snowboarder löst bei der Abfahrt von einem unberührten Gipfel eine Lawine aus und wird von den Schneemassen mitgerissen.

Ausgabe: Dezember 2019 Autor: Brett Popplewell

Brock Crouch stand auf einem Felsen, blickte auf den unberührten Schnee vor sich und überlegte, wie er seine Abfahrt gestalten wollte. Es war 14.15 Uhr am 22. April 2018, ein wenig spät in der Saison für Heliskiing auf dem Pemberton Icefield nördlich des kanadischen Wintersportorts Whistler. Beim Heliskiing wird man per Hubschrauber zu entlegenen Gipfeln geflogen, um dann im Tiefschnee den Berg hinabzufahren. Brock war Darsteller in einem Snowboard-Film, der kurz vor dem Abschluss stand. Nach monatelangen Dreharbeiten in den Schweizer Alpen wurden nun in der Provinz British Columbia ein paar letzte Szenen mit dem Teenager gefilmt.

Spektakuläre Sprünge im Schnee

Der Surfprofi aus Kalifornien gilt als aufstrebendes Talent im „Slopestyle“, einer Wettkampfform des Snowboardens, bei der diverse Hindernisse möglichst kunstvoll zu überspringen sind. Auf einem so abgelegenen Berg hatte Brock sein Können aber noch nie zuvor ausprobiert. Mit jeder Minute wuchs die Wahrscheinlichkeit eines Lawinenabgangs. Brock und die sechs anderen Mitglieder des Filmteams wägten auch dieses Risiko ab, während sie mögliche Hänge durchgingen. Brock hatte alle möglichen gewagten Sprünge drauf, aber er musste sich darauf verlassen, dass die ortskundigen Führer ihm sagten, welche Stellen zu gefährlich wären. Wichtigster Mann im Team war Shin Campos, ein 46-jähriger ehemaliger Profi-Snowboarder, der inzwischen als Filmproduzent arbeitete. Kein anderer kannte die Risiken, die in den Bergen lauerten, so gut wie er.

Shin Campos postierte sich normalerweise auf dem Gipfel, denn von dort aus konnte er am besten in sämtliche Richtungen agieren, sollte einer seiner Kunden in Schwierigkeiten geraten. Er sah zu, wie Brock und Cam Fitzpatrick den Abhang hinunterfuhren und der Helikopter sie wieder nach oben flog. Cam, ein 25-jähriger Snowboarder aus Wyoming, hatte den Winter über in Europa an der Filmproduktion mitgearbeitet. Nachdem der Hubschrauber Cam und Brock ein letztes Mal abgesetzt hatte, kamen die beiden zu Shin herüber, um mit ihm über ein breites Stück frischen Pulverschnees zu sprechen, das sie entdeckt hatten, während sie in der Luft waren. Es schien wie gemacht für spektakuläre Aufnahmen.

Wenn sie 50 Meter über den Gipfel klettern würden, sollten sie eigentlich Zugang bekommen, glaubte Cam. Shin teilte die Einschätzung und erinnerte sie daran, besonders auf Wechten zu achten, überhängende Schneemassen, die von oben trügerisch fest aussahen, tatsächlich aber jederzeit abbrechen konnten.

Eine Lawine geht ab – mit Brock

Er beobachtete Cam und Brock, wie sie zwischen den Felsbrocken auf dem Bergrücken verschwanden. Cam fuhr voraus und achtete darauf, nicht den Bereich zu verlassen, den sie als sicher eingestuft hatten. Plötzlich merkte er jedoch, dass sie zu weit gefahren waren und dass Brock nun auf einer Wechte stand, die die Nachmittagssonne erwärmt hatte. Brock zurückreissen konnte er nicht, denn sein eigenes Gewicht würde die Situation möglicherweise noch verschlimmern. Aber er musste Brock unbedingt warnen. „Vorsicht!“, rief Cam. „Das ist eine hängende Wechte.“ Doch es war zu spät – der Schnee gab bereits nach. In Sekundenbruchteilen ging die Lawine ab – mit dem lautesten Geräusch, das Cam je gehört hatte. Entsetzt musste er mitansehen, wie Brock verschwand. Einen Moment lang hörte er seinen Kollegen noch schreien, während dieser zusammen mit 140 Quadratmetern Schnee talwärts schoss. Dann wurde es still.

Wie eine Puppe war Brock über eine Klippe geschleudert worden, dann rollte er 300 Meter hinab. Sein Board hatte sich nicht gelöst. Mit dem Gesicht nach unten lag der Snowboarder da. Sein Kopf war zwischen den Knien eingeklemmt. Seine Wirbelsäule war gegen einen Felsen gekracht. Sein Rückgrat war gebrochen, ebenso sein Helm – er war mit dem Kopf gegen einen Felsen geschlagen und hatte dabei eine Gehirnerschütterung erlitten. Seine Arme konnte Brock zwar spüren, aber nicht bewegen. Nur ein halber Meter Schnee lag auf ihm, aber er konnte sich nicht bewegen, um wenigstens seinen Kopf frei zu bekommen. Er konnte noch nicht einmal die Reste der abgebrochenen Zähne ausspucken. Benommen schloss Brock die Augen. Er hörte nicht, wie seine Freunde ihn verzweifelt über Funk riefen. Er hörte nicht die Rotorblätter des Hubschraubers. Brock war ohnmächtig geworden.

Die Spitze des Snowboards ragt aus dem Schnee

Von seinem Landeplatz auf dem Gipfel konnte Hubschrauberpilot Josh Poole erkennen, wie eine Schneewolke in der Nähe der Stelle aufstieg, wo er die beiden Snowboarder abgesetzt hatte. Er hatte gerade den Motor abgestellt und sich in die Sonne gesetzt. Noch bevor Cam „Lawine! Lawine!“ über Funk schrie, sprang Josh zurück ins Cockpit und startete den Motor. Er stieg auf, drückte dann die Nase des Helikopters nach unten und jagte die 1,5 Kilometer zur Schneewolke hinüber, die sich langsam senkte. Gemeinsam mit Mark Tremblay und John Jackson, zwei Snowboardern, die ebenfalls im Film mitspielten, machte sich Shin Campos umgehend auf den Weg zu Cam, der noch immer an derselben Stelle stand, starr vor Schock. Dann wägten sie die Risiken ab, die mit ihrem eigenen Abstieg einhergehen würden.
Josh flog heran. Die Chancen für Brock standen nicht gut: Nur 47 Prozent aller Lawinenopfer überleben – und das auch nur, wenn sie innerhalb der ersten zehn Minuten ausgegraben werden. Der Pilot konnte den Auslaufbereich der Lawine ausmachen, aber von Brock war weit und breit nichts zu sehen. Über Funk hörte er Shin, der Unterstützung herbeirief. Die Snowboarder wollten den Teenager selbst suchen, befürchteten aber, in weitere Lawinen zu geraten. Josh hielt Ausschau nach Spuren. War das dort nicht die Spitze eines Snowboards? Er prägte sich die Stelle ein und überlegte sich rasch eine Abstiegsroute für die Snowboarder. Per Funk gab Josh die Anweisungen durch, dann flog er auf das Objekt im Schnee zu.

Die Männer buddeln wie verrückt

Mindestens drei Minuten waren vergangen, seit Brock vor Cams Augen verschwunden war. Gefühlt verstrichen Ewigkeiten, bis die Snowboarder es für sicher genug hielten, sich auf den Weg zu machen. Shin, John und ein dritter Snowboarder eilten zur Auslaufzone, während Cam und Mark weiter oben blieben. Sie hofften, ein Funksignal von Brocks Lawinenverschütteten-Suchgerät zu empfangen. Der Helikopterpilot fand eine Stelle, an der er sicher landen konnte, und setzte auf. Josh stellte den Motor ab, sprang mit einer Schaufel bewaffnet aus dem Cockpit und rannte dorthin, wo der Gegenstand aus dem Schnee ragte. Es war Brocks Board! Über Funk informierte er die anderen und begann zu graben.
Shin und John stiessen dazu. Die Männer begannen sofort zu graben. Nach ein, zwei Minuten hatten sie Brocks Beine freigelegt, wenig später auch seinen Kopf. Das Gesicht war blau angelaufen, Brock atmete nicht. John steckte Brock die Hand in den Mund und befreite die Mundhöhle von Schnee und ausgeschlagenen Zähnen. Kopf und Füsse des Verunglückten lagen frei, der restliche Körper war noch begraben. Blut floss aus den Ohren, Brock schien tot zu sein. Shin Campos wollte gerade Wiederbelebungsmassnahmen einleiten, als Brock plötzlich die Augen aufschlug und nach Luft japste. „Er lebt!“, rief Shin.

Brock lebt!

Brock hatte etwa sieben Minuten unter dem Schnee gelegen. Nun blickte er sich um, begriff aber nicht, was geschehen war. Er begann vor Schmerzen zu stöhnen. Shin fragte Brock, ob er seine Finger und Zehen spüre. Das tue er, erwiderte der Snowboarder, aber er klagte über starke Rückenschmerzen. Inzwischen waren Cam und Mark eingetroffen, und schon bald hatten die fünf Männer den Verunglückten befreit. Vorsichtig streckten vier der Männer Brocks Körper aus, während Josh zum Hubschrauber rannte, um eine Trage zu holen. Um 14.40 Uhr, etwa 20 Minuten nach Brocks Sturz, startete der Pilot den Helikopter erneut. Gemeinsam trugen die Männer Brock in die Maschine und flogen zur 20 Kilometer entfernten Whistler Medical Clinic.
Es dauerte fast eine Woche, bis das ganze Ausmass von Brocks Verletzungen geklärt war. Neben den ausgeschlagenen Zähnen hatte er sich die Bauchspeicheldrüse gerissen und drei Wirbel angebrochen. Aber er war froh, dass er überlebt hatte. „Ich dachte, ich sei tot“, sagt er. Trotzdem verging in den Monaten seit dem Unglück kein Tag, an dem er nicht darüber nachdachte, wieder aufs Snowboard zu steigen. Im September 2018 fand in Zürich die Premiere von Stay Tuned statt, dem Film, bei dessen Dreharbeiten Brock verunglückt war. Wenige Tage später, inzwischen waren seit dem Unfall fünf Monate vergangen, überbrachten Brocks Ärzte die frohe Botschaft: „Du kannst zurück aufs Board.“ Und tatsächlich ist Brock wieder in den Bergen unterwegs.

 


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Praktische Tipps

Wenn Kältewellen über das Land rollen und man keinen Hund vor die Tür jagen möchte, betätigt sich die Natur als grossartige Baumeisterin.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Quiz

Luftdruck, Windstärke, Temperatur - testen Sie Ihr Wetter-Wissen!

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Urlaubsziele

Es wird ganz schön heiß in der Sauna. Da lockt zur Abkühlung ein Sprung in den 4 Grad kühlen Bodensee.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Urlaubsziele

Eine Schneeschuh-Wanderung durch die verschneiten Chiemgauer Alpen ist ein tolles Erlebnis, wunderschön und bezaubernd.

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader’s Digest Schweiz: Das Beste AG - Postfach 8086 Zürich