14 neue Laufvarianten
© nd3000 / Fotolia.com
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Fitness

14 neue Laufvarianten

Laufen ist vielleicht die beliebteste Sportart zum Abnehmen, kann aber schnell langweilig werden. Werten Sie Ihr Trainingsprogramm doch durch die folgenden Alternativvorschläge auf, um die Pfunde zum Purzeln zu bringen.

Autor: DasBeste-Redaktion

1. Laufen, um sich zu treffen

Fahren Sie nicht mit Ihrem Partner zum Markt oder woanders hin, sondern gehen Sie zu Fuß etwas früher los, treffen Sie sich dort und fahren Sie zusammen nach Hause. Ist Ihre übliche Laufstrecke etwa fünf Kilometer lang, ziehen Sie auf einer Karte einen entsprechenden Kreis rund um Ihr Haus. Das ist Ihr Aktionsradius (und er wächst, je fitter Sie werden).

2. Laufen, um Dinge zu erledigen

Statt zu laufen, um in Form zu kommen, können Sie auch einfach ein-, zweimal die Woche alltägliche Wege zu Fuß zurücklegen: zur Bank, zum Supermarkt, zur Post, zum Nagelstudio. Damit schlagen Sie auf gesunde Weise gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Für Ihre Besorgungen benötigen Sie dazu allerdings einen Rucksack – oder einen schicken, umweltfreundlichen Henkelkorb.

3. Laufen, mal anders herum

Wir Menschen sind Gewohnheitstiere. Brechen Sie mit der Routine, indem Sie ab und zu Ihre Laufrichtung ändern. Das sorgt nicht nur für Abwechslung, sondern öffnet Ihnen die Augen, weil Sie Ihre Umwelt aus einem anderen Blickwinkel sehen. Gehen Sie einfach mal nach links statt nach rechts. Achten Sie dabei bewusst auf drei Dinge, die Ihnen aus der anderen Richtung nie aufgefallen sind.

4. Laufen mit dem Chef

Wenn Ihr nächstes Vieraugengespräch mit Ihrem Vorgesetzten ansteht, sichern Sie sich seine Aufmerksamkeit durch einen unkonventionellen Vorschlag. Regen Sie an, doch ein paar Schritte zusammen zu gehen, statt sich in seinem Büro zusammenzusetzen, wo Sie sich vielleicht unwohl fühlen und er von eingehenden E-Mails abgelenkt wird.

5. Laufen im Regen

Beim ersten Regentropfen läuten viele schon den Winterschlaf ein. Doch ein Spaziergang im Regen ist gleichermaßen beruhigend und belebend. Lassen Sie den Regenschirm im Schrank. Ziehen Sie stattdessen Gummistiefel oder wasserfeste Schuhe und einen große Regenjacke mit Kapuze an. Schauen Sie ab und zu in den Himmel und fangen Sie ein paar Tropfen mit der Zunge auf.

6. Laufen im Zorn

Wenn Sie wütend sind, gehen Sie lieber laufen, statt in die Luft. Dadurch tun Sie etwas für Ihre Figur, weil Sie durch das Adrenalin schneller unterwegs sind, und Sie bauen Stresshormone ab, die Ihren Körper überschwemmen.

7. Laufen für die Beziehung

Sie fürchten, Sie und Ihr Partner haben sich nichts mehr zu sagen? Zusammen laufen kann helfen. Körperliche Bewegung macht uns offener, emotionaler und ehrlicher – und sorgt für ungeteilte Aufmerksamkeit (ohne Fernseher oder Computer). Gehen Sie behutsam vor. Sprechen Sie erst einmal über Dinge, die Ihnen unterwegs begegnen, interessante Nachrichten und dergleichen. Läuft das Gespräch, können Sie auch ernstere Themen ansprechen.

8. Laufen im Kopf

Studien haben nachgewiesen, dass Sie tatsächlich Muskelaktivität auslösen können, wenn Sie sich körperliche Bewegung vorstellen. Die gleiche Methode setzen Basketballspieler ein, um sich mental auf Freiwürfe vorzubereiten. Wenn Sie zu viel zu tun haben, um spazieren zu gehen, nehmen Sie sich ein paar ruhige Minuten, schließen Sie die Augen und malen Sie sich im Geist aus, wie Sie kraftvoll und zielgerichtet ausschreiten. Dadurch entwickeln Ihre Muskeln ein Gedächtnis, auf das sie zurückgreifen können, wenn Sie dann wirklich laufen.

9. Laufen auf Raten

Ist der Tag zu kurz für Ihren gewohnten 45-Minuten-Marsch, gehen Sie doch dreimal 15 Minuten. Das ist genauso gesund und hält Ihren Stoffwechsel den ganzen Tag über auf Trab, sodass Sie sogar mehr Kalorien verbrennen.

10. Laufen als Inspiration

Wer einen Fuß vor den anderen setzt, kann sich besser konzentrieren und klarer denken. Ein Problem, das Ihnen zunächst unüberwindbar erscheint oder für das Ihnen keine konkrete Lösung einfällt, erledigt sich beim Laufen manchmal ganz von allein. Grübeln Sie nicht. Denken Sie bewusst nach und schalten Sie dann ab. Ihr Unterbewusstsein wird aktiv weiterarbeiten und Ihnen schon bald eine Lösung liefern. Ein wahres Wunder.

11. Laufen zur Besinnung

Innere Einkehr muss nicht in einer Kirche oder einem Gotteshaus stattfinden. Schreiten Sie doch an diesem Wochenende einmal durch die große Kathedrale, die uns alle umgibt – und die wir so oft übersehen. Überlegen Sie sich dabei, wofür Sie wirklich dankbar sind, oder widmen Sie sich in Gedanken einem lieben Menschen oder jemandem, der Probleme hat.

12. Laufen ohne Ziel

An trüben Tagen können Sie sich im Fitnessstudio oder in Ihrem Gästezimmer aufs Laufband stellen. Damit Ihnen nicht langweilig wird, sollten Sie sich eine großformatige Karte Ihrer Region oder eines exotischen Landes aufhängen. Markieren Sie nach jeder Trainingseinheit, wie weit Sie darauf gekommen sind.

13. Parken und Laufen

Ihr Arbeitsweg ist zu lang, um ihn zu Fuß zurückzulegen? Dann stellen Sie Ihr Auto doch ab und zu mal eineinhalb Kilometer vor Ihrer Arbeitsstelle ab und laufen Sie den Rest. Dadurch verschaffen Sie sich ganz nebenbei körperliche Bewegung, sparen Sprit und bauen einen Stresspuffer in Ihren Arbeitstag ein.

14. Laufen zum Einschlafen

Etliche Berufstätige leiden unter chronischem Schlafmangel. Tatsächlich können viele durch Stress und Koffein nicht mehr den erholsamen Schlaf finden, den wir brauchen. Laufen ist eine der besten Entspannungsmethoden und kann die Voraussetzungen für ungestörte Nachtruhe schaffen. Planen Sie Ihren Spaziergang zwischen 16 und 19 Uhr ein. Dann ist Ihre Körpertemperatur auf dem Höhepunkt, die Muskeln sind am wärmsten und es ist genug passiert, was Sie sich durch den Kopf gehen lassen können. Dadurch werden Sie ruhiger und können abends leichter einschlafen.


 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader’s Digest Schweiz: Das Beste AG - Postfach 8086 Zürich