Gehirn und Darm: Eine besondere Verbindung
© iStockphoto.com / cosmin4000
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Körper & Psyche

Gehirn und Darm: Eine besondere Verbindung

Wer schon einmal vor lauter Angst einen Stein in der Magengrube verspürt hat, weiß, dass unsere Gefühlswelt mit dem Darm verbunden ist.

Ausgabe: Juni 2018 Autor: Reader's Digest

Das liegt unter anderem am Nervus vagus, der vom Magen-Darm-Trakt direkt zum Gehirn verläuft. Studien deuten darauf hin, dass sich Gehirn und Darm in einem ständigen Dialog befinden. Ihre Kommunikation erfolgt über Nervensystem, Blutkreislauf und Hormone. Es gibt auch Hinweise, dass die Zusammensetzung der Darmflora in Verbindung steht mit der Struktur und Funktionsweise des Gehirns. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die von den Bakterien produzierten Metaboliten (Produkte des Zellstoffwechsels) ins Blut gelangen und zu Entzündungen sowie Erkrankungen des Gehirns führen können wie Parkinson, Alzheimer und Autismus.

Veränderte Darmflora bei Kranken

Bei Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angstzuständen oder Schizophrenie haben Experten eine dramatisch veränderte Darmflora festgestellt. Diese scheint sogar unser Verhalten zu beeinflussen. Eine kanadische Studie mit Mäusen hat ergeben, dass die Einnahme von Antibiotika das Gehirn beeinflussen und zu Veränderungen in der Blut-Hirn-Schranke sowie Veränderungen im frontalen Kortex führen kann. Die Mäuse, die Antibiotika erhalten hatten, waren aggressiver als die Vergleichsgruppe und zeigten ein verändertes Sozialverhalten. Erhielten sie parallel zum Antibiotikum auch Probiotika, zeigten sich im Gehirn weniger Veränderungen. Außerdem waren weniger Verhaltensauffälligkeiten zu erkennen.

Herausforderung für die Forschung

Noch ist nicht geklärt, weshalb der Darm eine solche Auswirkung auf das Gehirn hat. Wir wissen aber, dass Serotonin, ein die Stimmung beeinflussendes Hormon, vor allem im Darm produziert wird. Vermutlich sind die von den Darmbakterien produzierten Metaboliten sogar in der Lage, auch Gehirn, Stimmung und Verhalten zu beeinflussen.


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Körper & Psyche

Zahlreiche Menschen fühlen sich gestresst – beruflich oder privat. Wir verraten Ihnen, mit welchen Techniken Sie den Stress reduzieren können.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

schlauer-essen Diät & Ernährung

So bringen Sie Ihr Gehirn in nur einer Woche auf Trab...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

digitale-Welt Körper & Psyche

Gute Nachrichten aus der Medizin: Ältere Menschen sind heutzutage geistig fitter als noch vor wenigen Jahrzehnten. 

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

schlauer-essen Diät & Ernährung

Vielleicht ernähren Sie sich ja schon optimal, um Ihr Gehirn leistungsfähig zu halten. Finden Sie es heraus, indem Sie die folgenden Fragen beantworten...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Körper & Psyche

Wer viel und lange liest, zögert damit Demenz hinaus und trägt sogar zu einem längeren Leben bei...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

schlauer-essen Diät & Ernährung

Mit zunehmendem Alter lässt die Leistungsfähigkeit nach. Das Gehirn ist dabei besonders gefährdet.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Körperliche Aktivität hält erwiesenermaßen auch das Gehirn fit. Und es gibt bestimmte Sportarten, die besonders gut für unser Gehirn sind...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

wunder-mensch Körper & Psyche

Der Großteil dessen, was der Mensch isst, wird vom Körper weiterverarbeitet. Was danach noch übrig bleibt, wandert bis ans Ende des Verdauungstrakts, damit es ...

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader’s Digest Schweiz: Das Beste AG - Postfach 8086 Zürich