So bleibt Ihr Gedächtnis fit: 6 erprobte Methoden
© Tierney / Fotolia.com
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Körper & Psyche

So bleibt Ihr Gedächtnis fit: 6 erprobte Methoden

Sechs erprobte Tipps für das tägliche Gedächtnis-Training...

Ausgabe: April 2018 Autor: Andrea au Levitt und Brandon Specktor

Wie schaffen es Gedächtnis-Künstler bloß, sich Hunderte Namen, Gesichter, zufällige Zahlen- oder Wortfolgen zu merken? In einer kürzlich im Fachmagazin Neuron veröffentlichten Studie stellten Wissenschaftler fest: Gedächtnismeister besitzen keine ungewöhnlich großen Hirnareale, mit denen sie erstaunliche Mengen an Informationen aufnehmen und behalten können. Im Grunde unterscheiden sich ihre Gehirn-Strukturen nicht von denen eines Durchschnitts-Menschen. Die Forscher fanden nur einen Unterschied, als sie die Hirnscans von 23 Meistern (die zu den Top 50 gehören) mit einer zweiten Gruppe verglichen:
In den Gehirnen der Gedächtnismeister leuchteten Regionen in einem bestimmten Muster auf, die mit visuellem und räumlichem Lernen sowie dem Gedächtnis assoziiert werden. Bei den anderen Probanden wurden diese Regionen anders aktiviert.

Warum ist das so wichtig?

Weil wir durch das Sehen lernen, und je mehr wir sehen, desto besser prägen wir uns Dinge ein. Gedächtniskünstler haben eine Methode entwickelt, bei der sie Objekte, die sie sich merken wollen (Zahlen, Gesichter, Karten, abstrakte Formen) in Bilder umwandeln. Diese visualisieren sie dann im Kopf. Den Vorgang bezeichnet man auch als Bauen eines Gedächtnispalastes. Ed Cooke, der den Titel Großmeister der Erinnerung vom Weltverband für Gedächtnissport verliehen bekam, erklärt, wie das funktioniert:


„Um mir die Reihenfolge von Kartenstapeln einzuprägen, kombiniere ich drei Karten. Daraus forme ich ein einzigartiges Bild: Der ersten Karte ordne ich eine Persönlichkeit zu, der zweiten eine Handlung und der dritten ein Objekt. So wird zum Beispiel aus Pikbube, Herzsechs und Karoass der Dalai Lama, der im Steak-Kleid von Lady Gaga mit Michael Jordans Basketball spielt.“


Cookes System basiert darauf, dass sich ungewöhnliche Bilder besser im Gedächtnis einprägen als alltägliche. Danach stellt er dieses Bild mental an einen Platz in vertrauter Umgebung wie über den Kamin zu Hause. Zum Schluss denkt er sich eine Geschichte zu den Objekten aus, um sie sich in der richtigen Reihenfolge zu merken.

Haben Sie Lust bekommen, Ihr Gedächtnis zu trainieren? Hier finden Sie unsere Tipps.

1. Merken: Neue Wörter - Methode: Routine ändern

In einer Studie aus den 1970er-Jahren an der University of Michigan, USA, lernten zwei Gruppen von Studenten in zwei separaten Sitzungen eine Liste mit Wörtern auswendig. Einige saßen dabei in einem kleinen, engen Zimmer, andere in einem Raum mit zwei Fenstern. Die erste Gruppe blieb während der ganzen Lernphase im selben Zimmer, die zweite wechselte währenddessen in einen anderen Raum. Beim anschließenden Test erinnerten sich die Studenten, die an verschiedenen Orten gelernt hatten, an 53 Prozent mehr Wörter als diejenigen der Gruppe, die im selben Raum geblieben waren. Es zeigte sich, dass sich Veränderungen positiv auf die Gedächtnisleistung auswirken. Das kann ein Ortswechsel sein, die Tageszeit, Musik oder ob man steht oder sitzt. Das Gehirn verknüpft also Lerninhalte mit dem jeweiligen Umfeld. Je mehr kontextbezogene Hinweise Sie mit den Wörtern verbinden, auf desto mehr Informationen kann das Gehirn zurückgreifen, um sie abzurufen.

2. Merken: Ihre PIN - Methode: Buchstaben zählen

Sie könnten Ihren Geburtstag oder Ihre Telefonnummer verwenden, aber sogenannte Identitätsdiebe finden das schnell heraus. Probieren Sie mal den Tipp des achtmaligen Gedächtnisweltmeisters Dominic O’Brien: Notieren Sie einen Satz aus vier Wörtern, und zählen Sie die Buchstaben in jedem Wort. Hier ein Beispiel: „Dies ist meine PIN“. Das ergibt 4353.

3. Merken: Fakten und Zahlen - Methode: Zeit lassen

Um Sachinformationen auswendig zu lernen, ist es wesentlich effektiver, die Fakten regelmäßig über eine längere Zeitspanne zu lernen, als sie in kürzerer Zeit mehrfach zu wiederholen. Diese Methode geht auf das Jahr 1885 zurück, als der Psychologe Hermann Ebbinghaus feststellte, dass er sich eine Liste sinnarmer Silben einprägen konnte, wenn er sie an einem Tag 68-mal und sieben weitere Male vor dem Test am folgenden Tag wiederholte. Es funktionierte aber auch, indem er sie während drei Tagen insgesamt nur 38-mal wiederholte. Haben Sie noch eine Woche bis zur Prüfung, lernen Sie heute und dann erneut in ein oder zwei Tagen. Ist der Termin in einem Monat, lernen Sie heute und warten Sie eine Woche bis zu Ihrer zweiten Lernsitzung. Findet Ihre Prüfung jedoch erst in drei Monaten statt? Dann warten Sie drei Wochen, ehe Sie den Stoff wiederholen. Je weiter in der Zukunft die Prüfung liegt, desto länger ist die optimale Zeitspanne zwischen den ersten beiden Lernsitzungen. Eine letzte Wiederholung am Tag vor der Prüfung ist ebenfalls empfehlenswert.

4. Merken: Eine neue Sprache - Methode: Lesen und hören

Bei einer Studie an der Universität von Puerto Rico wurden 137 Spanisch sprechende Studenten in zwei Gruppen aufgeteilt. Acht Wochen lang las eine Gruppe ein Buch in englischer Sprache und hörte gleichzeitig die englische Audioversion des Textes. Die zweite Gruppe las nur das Buch. Nach jeder Woche wurden die Studenten geprüft. Diejenigen, die den Text sowohl gelesen als auch gehört hatten, schnitten bei allen acht Tests besser ab als die Gruppe, die nur gelesen hatte.

5. Merken: Gesichter - Methode: Die Nase fokussieren

Einige Gedächtniskünstler sind darauf spezialisiert, Gesichtern Namen zuzuordnen. Die Gedächtnispalast- Methode funktioniert aber nicht so gut, wenn das Foto beschnitten, farblich normiert oder verändert wurde. Die Fähigkeit, sich Gesichter einzuprägen und wiederzuerkennen, wurde in mehreren Studien mit der Persönlichkeit in Verbindung gebracht: Extrovertierte Menschen sind eher in der Lage, Gesichter zu erkennen als introvertierte. Ein kleiner Trick: Statt sich, wie die meisten Menschen, auf die Augen einer Person zu konzentrieren, sollten Sie auf die Gesichtsmitte oder den Bereich links von der Nase schauen. Der Theorie zufolge gelingt es so, das ganze Gesicht auf einmal wahrzunehmen.

6. Merken: Einkaufsliste - Methode: Mit dem Körper

Wie oft haben Sie schon eine Einkaufsliste geschrieben und dann vergessen, wo Sie sie hingelegt haben? Versuchen Sie, die Lebensmittel mit verschiedenen Körperteilen zu verbinden. Stellen Sie sich vor, Sie balancieren ein Stück Käse auf dem Kopf, ein Ei auf der Nase und eine Packung Milch auf der Schulter.

 

 


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Körper & Psyche

Zahlreiche Menschen fühlen sich gestresst – beruflich oder privat. Wir verraten Ihnen, mit welchen Techniken Sie den Stress reduzieren können.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

digitale-Welt Körper & Psyche

Gute Nachrichten aus der Medizin: Ältere Menschen sind heutzutage geistig fitter als noch vor wenigen Jahrzehnten. 

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Körper & Psyche

Wir alle schwindeln ab und zu oder testen die Grenzen des Zulässigen.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Körper & Psyche

Wer viel und lange liest, zögert damit Demenz hinaus und trägt sogar zu einem längeren Leben bei...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Körperliche Aktivität hält erwiesenermaßen auch das Gehirn fit. Und es gibt bestimmte Sportarten, die besonders gut für unser Gehirn sind...

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader’s Digest Schweiz: Das Beste AG - Postfach 8086 Zürich