Eine Frau mit vielen Einkaufstaschen läuft durch die Fußgängerzone einer Stadt.
© istockfoto.com / MMPhotography
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Neue Diagnosemöglichkeiten bei Kaufsucht

Verspüren Sie den unwiderstehlichen Drang, Dinge zu kaufen, die Sie nicht benötigen?

Ausgabe: September 2020 Autor: Reader's Digest

Fühlen Sie sich wegen Ihres Kaufverhaltens schlecht? Das sind Fragen im Rahmen eines neuen Messverfahrens, der Excessive Buying Rating Scale, mit der sich die Schwere einer Kaufsucht ermitteln lässt. „Man kann sich die Höhe unserer finanziellen Ausgaben auf einer Skala vorstellen“, erklärt Professor Mike Kyrios, klinischer Psychologe an der Flinders University, Australien. „Die meisten Menschen bewegen sich irgendwo in der Mitte dieser Skala.“ Die Personen, die an der Spitze liegen, sind sich tendenziell bewusst, dass ihre Kaufgewohnheiten negative Auswirkungen haben, etwa zu familiären Auseinandersetzungen oder finanziellen Problemen führen. Sie kaufen Dinge, um einen Glücksmoment zu erleben oder negative Gefühle auszugleichen, so Kyrios.
Aus diesem Grund arbeiten Experten an einer neue Diagnose, der Buying-Shopping Disorder (Kaufstörung). Sie soll helfen, Betroffene zu erkennen und ihnen mit Behandlungen das Leben zu erleichtern.


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Diät & Ernährung

Aussehen, Preis oder Geschmack - was zählt? Das sagen Lebensmittel-Experten zum Thema Einkaufen...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

digitale-Welt Familie & Leben

Online-Shopping ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Für den Verbraucher liegt die Kunst daran, seriöse Anbieter zu finden. Auch die ...

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader’s Digest Schweiz: Das Beste AG - Postfach 8086 Zürich