Eine rote S-Bahn fährt am Bahnsteig ein.
© iStockfoto.com / justhavealook
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Spannung

Eingeklemmt in der Zugtür

Unerbittlich schließt sich die Tür um Katrins Arm. Sie schreit auf. Doch der Zug fährt los nach Speyer. Und wird erst wieder halten in … 8 Minuten.

Ausgabe: Juni 2019 Autor: Ralph Alex

Keine Gedanken, nur Bruchstücke: Anhalten ... Hilfe ... mein Arm ... so schnell, der Zug ist so schnell ... Doch dann, von einer Sekunde auf die andere, kann Katrin Bosse so klar denken wie nie zuvor in ihrem Leben. Ein Leben, von dem die 35-jährige Studentin nicht weiss, wie lange es noch dauern wird. Zwei Minuten? Oder drei? Nur wenn sie die acht Minuten bis zum nächsten fahrplanmässigen Halt überlebt, wenn sie das schafft – dann kann es ein langes Leben werden.

Aber zuerst muss Katrin ihr Fahrrad loswerden, auf dem sie sitzt, während der Regionalexpress RE 5856 aus dem Bahnhof Germersheim heraus beschleunigt und das Ende des Bahnsteigs an Gleis 3 näher kommt. Näher. Noch näher. Sie spannt die Muskeln ihres linken Armes an, den die Zugtür fast zerquetscht hat. Ballt ihre Hand zur Faust, weil sie Angst hat, durch die Gummidichtungen der Tür herauszurutschen und unter den Zug zu geraten. Mit beiden Beinen stösst Katrin das Fahrrad weg, auf das sie sich bereits gesetzt hat. Ihr Fuss schleift kurz über den Boden, ihre Haut wird dabei bis auf die Knochen abgeschürft. Ein brutaler Ruck geht durch ihren linken Arm, an dem nun das gesamte Körpergewicht hängt. Acht Minuten sind 480 Sekunden bis RE 5856 in Speyer wieder stoppt. Doch die Studentin, die aussen an der Zugwand hängt, verliert plötzlich jedes Zeitgefühl.

Ihr Gedächtnis spult keine Zeitraffer-Aufnahme ihres Lebens ab, von der Kindheit in Hannover, wo beide Eltern als Musiker arbeiten. Von den Jahren in Amsterdam, wo Katrin erst Modern Dance studiert, um dann doch nicht Tänzerin zu werden, sondern in Germersheim einen soliden Beruf zu erlernen: Übersetzerin. Nicht einmal die letzten Minuten dieses 8. Mai 2003 drängen sich in ihr Bewusstsein. Wie sie nach einem Arztbesuch im nahen Karlsruhe mit ihrem Fahrrad in Germersheim aussteigt und sich aufs Rad setzt. Wie sie eine junge Frau sieht, die den RE 5856 noch erreichen will. Wie sie immer wieder den grünen Knopf drückt, um die automatische Schiebetür offen zu halten. Die Frau rennt herbei. Jetzt beginnt die Tür, sich mit einem lauten Zischen zu schliessen, reagiert nicht auf den grünen Knopf. Spontan streckt die Studentin ihren linken Arm in den Türspalt: Wenn die Lichtschranke unterbrochen ist oder die Zugtür den Widerstand spürt, wird sie sicher sofort wieder aufgehen. Doch die Tür bleibt geschlossen – und hält ihren Arm gefangen.

Katrin weiss nicht, wie lange das alles her ist.

Sekunden, Minuten, Stunden? Sie zieht beide Beine so nah wie möglich an ihren Körper. Jetzt spürt sie den Schmerz in ihrem linken Arm. Nicht ohnmächtig werden, sagt sie sich. Eine Frau in blauen Hosen und weissem T-Shirt, die hilflos an einem roten fahrenden Zug hängt. Die Haare der Frau flattern heftig im Fahrtwind. Auf dem Rücken trägt sie einen schwarzen Rucksack.
Ein stummer Monolog beginnt. Kannst du den Handlauf im Wagen greifen?, fragt die innere Stimme. Da muss einer sein. Ich kann nicht, sagt Katrin zu sich selbst. Mein Arm ist fast taub. Ich kann meine Finger nicht mehr bewegen. Erinnerst du dich an früher, als du in den Bergen geklettert bist? Du brauchst immer Halt an drei festen Punkten. Such sie. Katrin konzentriert sich. Die schwarzen Schläuche, die zwischen den Wagen hängen! Wenn sie darauf ihre Füsse stellen könnte, wäre das der zweite feste Punkt. Sie wiegt zwar nur 52 Kilo, aber trotzdem: Würden die Kunststoffschläuche ihr Gewicht aushalten? Und wie dorthin kommen, gegen die Fahrtrichtung?

 Du musst es probieren, befiehlt die innere Stimme. Du bist Tänzerin, du hast gelernt, deinen Körper zu bewegen. Also kannst du ihn dort hinüberschwingen. Tief Luft holen, langsam und stetig ausatmen. Sie dreht die Hüfte, holt Schwung mit den Beinen – und erreicht mit den Füssen die Schläuche. Sie stellt ein Bein auf, die Schläuche geben nach. Aber sie halten. Dann das andere Bein. Instinktiv sucht sie einen dritten Haltepunkt und findet ihn mit der rechten Hand: ein leichter Knick im Blech der Wagenwand. Nicht wirklich stabil, aber besser als nichts. Sie drückt die Knie durch. Sobald sie einknicken, fangen die Beine zu zittern an, völlig unkontrollierbar.

120 Kilometer pro Stunde

Mit bis zu 120 Kilometern pro Stunde rast der RE 5856 von Germersheim nach Speyer. Katrins linker Arm scheint nur noch aus Schmerz zu bestehen. Blickt sie zu Boden, wird ihr schwindlig, so schnell fliegt die Erde vorbei. Wie lange reicht ihre Kraft? Katrin kennt die Strecke bis nach Speyer genau. Germersheim, Lingenfeld, Heiligenstein ... O Gott, die lange Rechtskurve hinter Lingenfeld. Ihr Zug ist ein Pendolino. Ein Pendolino aber neigt sich in jeder Kurve um ein paar Grad. Katrin überlegt fieberhaft. In welche Richtung wird er sich neigen? Werde ich dadurch herunterfallen? Eine andere Gefahr ist vielleicht noch grösser: Wie wird sich in dieser Kurve die Lücke zwischen den beiden Waggons verändern? Werden sie mich zerquetschen? Schon rast der Zug in die Kurve. Katrin spürt nichts von der Neigung des Pendolino. Auch die Lücke zwischen den Wagen bleibt gross genug. Ich lebe, denkt sie.
Es kostet Kraft, die Beine durchzudrücken. Und falls sie überlebt: Wird sie ihren linken Arm jemals wieder richtig benutzen können? Du wirst überleben, sagt die innere Stimme. Du willst überleben, deshalb wirst du nicht aufgeben. Ihre rechte Hand schmerzt. Sie hat keine Ahnung, wie lange sie die noch gegen das glatte Blech pressen kann.

Da hält der Zug an

Dann kommt die Wut in ihr hoch, pure Wut. Wieso hat der Zugführer mich nicht gesehen? Das darf doch alles nicht wahr sein! Die Wut macht sie stark und wach. Sie denkt nur noch daran, dass dieser blöde Zug bald halten soll, damit sie dem Zugführer mal so richtig die Meinung... Er hält. Tatsächlich, der Zug hält. Immer langsamer wird der Pendolino. Dann steht er still. Eine Fahrminute vor Speyer steht der RE 5856 auf freiem Feld.

Pffffft – die automatische Türverriegelung löst sich. Katrin handelt, greift mit der rechten Hand um die Ecke und drückt den grünen Türöffner-Knopf. Sofort fährt die Schwebetür zur Seite. Sie zieht ihren Arm heraus. Lässt sich schluchzend auf den Schotter des Bahndamms fallen. Ihr Arm ist stark gequetscht; sie hat tiefe Abschürfungen am rechten Fuss; viele Muskeln sind gezerrt. Ihr Becken schmerzt. Aber sie lebt.

Der Zugführer kommt von vorn zu ihr gelaufen. Bahnmitarbeiter, welche die hilflose Frau am Pendolino hängen sahen, haben ihn per Funk alarmiert. Katrin sieht den Mann nur noch wie im Nebel. Ein Autofahrer, der auf der Strasse nebenan gehalten hat, bringt die völlig erschöpfte Studentin ins Krankenhaus. Erst viel später erfährt Katrin, dass der Zugführer des Pendolino sie gar nicht hatte sehen können: Die Züge haben keine Rückspiegel. Das Sicherheitssystem meldet nur, wann alle Türen geschlossen sind. Erst dann kann der Zugführer Gas geben.

Zwei Tage lang wird Katrin Bosse im Krankenhaus behandelt. Danach geht sie an Krücken. Bis heute leidet sie an den Folgen des Unglücks. Jede Fahrstuhltür macht ihr Angst, Zugtüren sowieso. Sie hält es kaum auf dem Beifahrersitz eines Autos aus. Eine Überprüfung des Unglücks-Zuges RE 5856 ergab, dass der Klemmschutz der Tür falsch eingestellt war. Die Bahn hat auch bei anderen Pendolino-Zügen diesen Fehler entdeckt und behoben.

 

 


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Familie & Leben

Die Einführung des Zugverkehrs wurde von den Japanern begeistert und mit Höflichkeit aufgenommen.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Urlaubsziele

Einmal erster Klasse, bitte! Entdecken Sie die eindrucksvollsten Bahnhöfe der Welt, die architektonisch so schön gestaltet sind, dass das Reisen (fast) zur ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Helden des Alltags

Ein Mann springt auf die Gleise, ein Zug naht. Sebastian Kociok zögert nicht.

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader’s Digest Schweiz: Das Beste AG - Postfach 8086 Zürich