Das Hotel ihrer Träume
© Monique Wittwer
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Urlaubsziele

Das Hotel ihrer Träume – mitten auf der Rigi

Vor neun Jahren kaufte eine Gruppe von Frauen und Männern das historische Hotel Zum Goldenen Hirschen auf dem meistbesuchten Berg der Schweiz. Vom Gastgewerbe hatten sie keine Ahnung. Aber sie wollten es sowieso anders als alle anderen machen

Ausgabe: Februar 2018 Autor: Anouk Holthuizen

Mit geschlossenen Augen und ruhig atmend sitzen drei Frauen und acht Männer um einen Holztisch herum. In der Mitte flackert eine Kerze. Unter dem Tisch streicht eine Katze schnurrend die Beine entlang. Als niemand reagiert, miaut sie empört. Ein Kichern geht durch die Runde. Minou, im Moment die Verantwortliche für die Wäsche, nimmt das liebesbedürftige Haustier auf den Schoss.

Die wöchentliche Teamsitzung im „Stübli“ des Hotels Zum Goldenen Hirschen hat soeben mit einer Meditation begonnen. Nach ein paar Minuten öffnen die Frauen und Männer die Augen wieder. Bernhard, der zur Führungscrew gehört, fragt in die Runde: „Was bewegt uns momentan?“ Robert meldet sich als Erster. Es geht um die Baumstrunk-Skulpturen vor dem Hoteleingang. Er findet nicht, dass sie behandelt werden müssen: „Das Lärchenholz produziert genug Harz.“ Susann, eine freiwillige Gasthelferin aus Irland, die einen Monat mitarbeitet, würde sie trotzdem gern mit Lack schützen. Minou wendet ein: „Nichts ist für die Ewigkeit.“ Damit ist das Thema abgehakt. Christian, ebenfalls Gasthelfer, möchte als Nächstes über einen Konflikt in der Küche reden, Susann das Gespräch von letzter Woche über die Werte des Leitungsteams fortsetzen.


Die Zahnradbahn führt Ausflügler auf dem Weg zum Gipfel
am geschichtsrächtigen Gasthaus vorbei. Foto: © Monique Wittwer

Davon, dass wir uns in einem Hotel am meistbesuchten Berg der Schweiz, der Rigi, befinden, ist hier kaum etwas zu spüren. Vor der Tür kündigt sich ein strahlender Herbsttag an. Keine 50 Meter entfernt ruckelt die Zahnradbahn mit Hunderten Ausflüglern stündlich von Vitznau direkt am Vierwaldstättersee in Richtung Kulm. Fast 800.000 Personen beförderten die blauen Waggons letztes Jahr auf die Bergspitze: Reisegruppen, Familien, Wanderer, Deltasegler, Skisportler, Rodler und viele mehr.

Eine Oase der Ruhe

Das Hotel Zum Goldenen Hirschen liegt mittendrin auf 1316 Meter und ist eine Oase der Ruhe. Dass dies so ist, liegt an den Inhabern. Der Betrieb wird von einer ungewöhnlichen Gruppe Frauen und Männer in der zweiten Lebenshälfte geführt, die das heruntergekommene Haus vor neun Jahren gekauft haben. Ihr Konzept hat mit den Ansätzen der konventionellen Hotellerie in Tourismusregionen so gar nichts gemein. In dem geschichtsträchtigen Haus übernachtete schon Goethe, und die kleine Glocke der Klosterkapelle erinnert an die Tageszeit. Hier sollten sich Menschen nicht nur dem Tagesumsatz unterordnen müssen, niemand mit dem Putzwagen durch die Zimmer hasten und kein Essen unter Stressgebrüll zubereitet werden. Hier, auf der Königin der Schweizer Berge, sollten alle innere Einkehr finden, sowohl die Gäste als auch die Gastgeber. Ohne Pommes frites und Bratwurst, sondern mit vorwiegend vegetarischem Essen in Bio-Qualität. Was sich in der Fantasie so rund anfühlte, begann zunächst mit einem Chaos. Die Neo-Gastronomen hatten nämlich gar keine Erfahrung im Gastgewerbe. Die Frauen und Männer kamen aus ganz anderen Berufen: Bernhard ist Bewegungstherapeut und Masseur, Thomas Heilpraktiker, seine Partnerin Margrit Physio- und Cranio-Sacral­Therapeutin, und Robert arbeitete als Sozialpädagoge.

 

  • Das Hotel ihrer Träume

    Das Hotel ihrer Träume

    Eine Gruppe von Frauen und Männern hat die historische Gaststätte Hotel Klösterli Zum Goldenen Hirschen auf dem schweizer Ausflugsberg Rigi zu neuem Leben erweckt.
    Foto: © Monique Wittwer
  • Das Hotel-Team

    Das Hotel-Team

    Vor neun Jahren kauften sie das historische Hotel auf dem meistbesuchten Berg der Schweiz. Vom Gastgewerbe hatten sie keine Ahnung. Aber sie wollten es sowieso anders als alle anderen machen...
    Foto: © Monique Wittwer
  • Abschalten in 1316 Meter Höhe

    Abschalten in 1316 Meter Höhe

    Das Hotel liegt auf 1316 Metern Höhe und ist eine Oase der Ruhe, eingebetttet in die hügellige Landschaft des Kulm.
    Foto: © Monique Wittwer
  • Wenige Meter entfernt ruckelt die Zahnradbahn

    Wenige Meter entfernt ruckelt die Zahnradbahn

    Nur 50 Meter enfernt zuckelt die Zahnradbahn vorbei auf ihrem Weg von Vitznau direkt am Vierwaldstätter See in Richtung Kulm und macht dabei am Klösterli halt.
    Foto: © Monique Wittwer
  • Die Bahn bringt Besucher auf die Bergspitze

    Die Bahn bringt Besucher auf die Bergspitze

    Fast 800.000 Personen beförderten die blauen Waggons im letzten Jahr auf die Bergspitze: Reisegruppen, Familien, Wanderer, Deltasegler, Skisportler, Rodler und viele mehr.
    Foto: © Monique Wittwer
  • Ausgangspunkt für Wanderungen und Ausflüge

    Ausgangspunkt für Wanderungen und Ausflüge

    Die Station Klösterli, nahe der das Hotel liegt, ist Ausgangspunkt für viele Wanderungen und Tagesausflüge. Von hier gelangt man in rund zweieinhalb Stunden zu Fuß nach Vitznau. Eine Stunde und 45 Minuten dauert der Fußmarsch nach Rigi Scheidegg.
    Foto: © Monique Wittwer
  • Idyllisch gelegen, doch der Anfang war schwierig

    Idyllisch gelegen, doch der Anfang war schwierig

    Das Hotel schmiegt sich an den Hang eines kleinen Tals. Der Start ins Hotelgewerbe war für die Neo-Gastronomen schwierig. Sie hatten keinerlei Erfahrung im Gastgewerbe. Viele von ihnen waren über Jahre Einzelkämpfer gewesen und fanden sich nun plötzlich in einem Team in einer unbekannten Branche wieder - und in einem Haus, an dem ständig etwas repariert werden musste.
    Foto: © Monique Wittwer
  • Ein Coach lenkt das Projekt in ruhige Bahnen

    Ein Coach lenkt das Projekt in ruhige Bahnen

    Als die Gruppe an ständigen Streitereien zu zerbrechen drohte, war zufällig ein Coach zu Gast im Hotel. Er half den Frauen und Männern, das Projekt wieder in ruhige Bahnen und auf Kurs zu bringen.
    Foto: © Monique Wittwer
  • Minou ist Lehrerin für persichen Tanz

    Minou ist Lehrerin für persichen Tanz

    Auch Minou gehört zum Team. Sie ist im Iran geboren, als junge Frau von dort geflüchtet und hat in der Schweiz eine neue Heimat gefunden. Sie ist Lehrerin für persischen Tanz.
    Foto: © Monique Wittwer
  • Saal für Seminare und Zusammenkünfte

    Saal für Seminare und Zusammenkünfte

    Robert im großen Saal. Im Hotel zum Goldenen Hirschen finden mittlerweile Sing-Wochen, Yoga-Kurse, Musik-Workshops, Seminare zur Chinesischen Medizin oder Malkurse statt.
    Foto: © Monique Wittwer
  • Mittags kommen auch Tagesausflügler vorbei

    Mittags kommen auch Tagesausflügler vorbei

    Gegen Mittag treffen die ersten Tagesausflügler ein. Sie setzen sich fürs Mittagessen auf die sonnenbeschienene Terrasse.
    Foto: © Monique Wittwer
  • Küchendienst steht an

    Küchendienst steht an

    Pommes Frites und Bratwurst sucht man hier jedoch vergeblich auf der Speisekarte. Es wird vorwiegend vegetarisches Essen in Bio-Qualität angeboten.
    Foto: © Monique Wittwer
  • Neue Heimat auf Zeit

    Neue Heimat auf Zeit

    Wally Begemann war zuvor Sozialarbeiterin. Sie lebt und arbeitet mittlerweile im Hotel und kümmert sich um die Gäste. Die meisten anderen aus dem Hotelier-Team pendeln zwischen ihren Wohnungen und der Rigi hin und her.
    Foto: © Monique Wittwer
  • Zeit für Entspannung

    Zeit für Entspannung

    Bernhard Zeller, einer der Hoteliers, am Bach nahe dem Hotel. Das Naturidyll ist für die Gäste eine Oase der Ruhe. Viele stillen hier ihre Sehnsucht nach ein paar Tagen abseits des Alltstrotts, sortieren ihre Gefühle, finden zu sich selbst.
    Foto: © Monique Wittwer


    Im Sommer 2008 lernten sie sich an einem Seminarwochenende zum Thema Spiritualität im Goldenen Hirschen kennen. Jemand erzählte, dass das Hotel zum Verkauf stünde. Thomas und Margrit begannen sogleich zu fantasieren über einen Ort, in dem sich Spiritualität im Alltag entwickeln kann. Zudem war das Haus für fast nichts zu haben. Rund ein Dutzend Leute aus ihrem Seminar sagten, dass sie mitmachen wollten. Doch nicht allen reichte der Atem. Die Hälfte sprang wenige Wochen nach der Eröffnung wieder ab. „Es war kein einfacher Weg“, sagt Bernhard. Die Sitzung ist vorüber, nur noch er sitzt am Tisch. Robert und Christian sind in der Küche verschwunden, Sandra mit dem Putzeimer in die Etagenduschen, Minou in die Waschküche, wo sie heute Morgen einen grossen Busch frisch gepflückte Minze auf einen Tisch gelegt hat, damit der Duft in die Wäsche einzieht. „Das Betriebskonzept führte zum ersten Krach. Dann hatten wir einen schwierigen Koch. Jeden Abend um 22 Uhr trafen wir uns und diskutierten endlos über Arbeitsaufteilung, Zimmereinrichtungen, das Geschirr und vieles mehr.“

    Ein Hotelgast bringt das Team wieder auf die Spur

    Als die Gruppe endgültig zu zerbrechen drohte, war zufällig der goldrichtige Hotelgast da: Ein Coach half den Frauen und Männern, das Projekt wieder in ruhige Bahnen zu lenken. Manche von ihnen waren über Jahre Einzelkämpfer gewesen. Mit der Übernahme eines Hotels fanden sie sich plötzlich in einem Team und einer unbekannten Branche wieder, in einem Haus, an dem ständig etwas repariert werden musste. Aus dieser Zeit sind sechs geblieben: Bernhard, Robert, Thomas und Margrit, Wally und Dorothea, die gerade in den Ferien weilt. Sie bezeichnen sich selbst als Piloten. Robert und Wally wohnen hier. Die anderen pendeln zwischen ihren Wohnungen in Zürich, Teufen und Hannover und der Rigi hin und her. Dann sind da noch Minou, Lehrerin für persischen Tanz, als junge Frau aus dem Iran geflüchtet, Alois, der Allrounder, und Lotti, die Köchin. Sie bilden zusammen mit den Piloten das Kernteam.

    Nicht nur die Zusammenarbeit, auch das Lohnmodell der Frauen und Männer im Goldenen Hirschen dürfte für ein Schweizer Hotel einzigartig sein: Nur drei von ihnen beziehen ein sogenanntes Bedürfnisgehalt, also gerade so viel, wie sie fürs Leben brauchen. Alle anderen leben von ihren Ersparnissen oder Einkommen, die sie andernorts erzielen. Würden sich alle einen Lohn auszahlen, würde ihr Modell nicht funktionieren. Es wäre schlicht zu wenig Geld da. Es funktioniert zudem nur, weil stets freiwillige Gasthelfer für Kost, Logis und Gemeinschaftserfahrung im Goldenen Hirschen mitarbeiten.


    Wally Begemann hat ihren Traum einer Gemeinschaft hier
    wahr gemacht: Zuvor war sie Sozialarbeiterin.
    Foto: © Monique Wittwer

    Ein Ort, wo man seine Gefühle sortieren kann

    Heute können wir auf diese Weise die Betriebskosten decken“, sagt Robert. In den letzten Jahren nahm die Zahl der Übernachtungen, Anlässe und Seminare im Hotel Zum Goldenen Hirschen ständig zu: Yogakurse, Singwochen, Musik-Workshops, Seminare zur Chinesischen Medizin und zu integralem Lernen. Aktuell findet ein mehrtägiger Malkurs statt. Der Dozent wird die vier Teilnehmerinnen am Nachmittag mit ihren Zeichenblöcken in die Natur führen. Eine Teilnehmerin war bereits mehrmals da. Weil sie hier total entspannen könne, sagt sie: „Ohne Wellness-Schnickschnack, sondern wegen der Einfachheit und der Ausstrahlung dieses wunderbaren Ortes.“ Ein Blick ins Gästebuch zeigt, dass sie nicht der einzige Gast ist, der nach einem ersten ein zweites und drittes Mal kommt. Viele stillen im Hotel Zum Goldenen Hirschen ihre Sehnsucht nach ein paar Tagen abseits des Alltagstrotts. Hier sortieren sie ihre Gefühle, überdenken ihre Pläne, finden etwas zu sich selbst.

    Gegen Mittag treffen die ersten Tagesausflügler ein, sie setzen sich fürs Mittagessen auf die sonnenbeschienene Terrasse, auf der das heruntergefallene Laub bei jedem Windhauch raschelt. Aufs Buffet haben Robert und Christian Schüsseln voller Salat, Safranreis und Gemüse gestellt. Minou trägt eine Schale mit scharfem Chutney herein und geht damit von Tisch zu Tisch, damit sich jeder davon nehmen kann. Stolz sagt sie: „Meine Überraschung heute für euch alle.“ Sie hat es zubereitet, während sich in der Waschmaschine die weisse Bettwäsche drehte. Beim Essen erzählt sie den Gästen: „Ich wollte nur drei Monate bleiben, jetzt sind es drei Jahre. Nach dem Iran und Deutschland ist das hier meine Heimat geworden. Wir sind nicht einfach eine Arbeitsgemeinschaft, das hier ist viel, viel mehr.“


    Minou ist im Iran geboren und hat in der Schweiz
    eine neue Heimat gefunden. Foto: © Monique Wittwer

    Der Traum des Sommers 2008 hat sich für die Piloten erfüllt

    Sie alle finden, dass es nur klappte, weil sie sich regelmässig offen austauschen. Jeden Montagabend gibt es Bewegung unter der Leitung von Bernhard. Jeden Mittwochabend singen sie mit Thomas zusammen. Sie treffen sich bei der Teamsitzung, beim Mittagstisch, abends bei einem Glas Wein. „Stets wieder das Gleichgewicht zu finden, war für uns alle eine Herausforderung und wird es auch bleiben“, sagt Thomas, der ins Stübli zurückgekehrt ist, um die Buchungsanfrage einer 35-köpfigen Buddhistengruppe für den nächsten Sommer zu besprechen. Er freut sich auf die spannenden Begegnungen, die der Ort ermöglicht, auch wenn sie nicht von Dauer sind. „Wir kommen und gehen, und auch unsere Gäste kommen und gehen.“

     


    Mehr zu diesem Thema

    Aus der
    aktuellen
    Ausgabe

    Urlaubsziele

    Die Transsibirische Eisenbahn bedient eine der bekanntesten Zugstrecken der Welt. Unsere Autorin Juliet Butler ist mitgefahren.

    Aus der
    aktuellen
    Ausgabe

    Urlaubsziele

    Im Regenwald Ecuadors leben die Stämme der Shuar und der Achuar 
im Einklang mit der Natur. Die Frage ist 
nur, wie lange noch.

    Aus der
    aktuellen
    Ausgabe

    Urlaubsziele

    Fjorde, Lavafelder, Vulkane und das unsichtbares Volk der Elfen: Willkommen in Island! Dort ist der Glaube an ein Elfenreich stark verhaftet. Für ...

    Aus der
    aktuellen
    Ausgabe

    Urlaubsziele

    Autorin Lia Grainger ist über den Jakobsweg ins spanische Santiago de Compostela gepilgert. Dabei hat sie viele freundliche Mitpilgerer und eine fantastische ...

    Aus der
    aktuellen
    Ausgabe

    Urlaubsziele

    Das Eis Grönlands schmilzt – für die Ureinwohner ist das Segen und Fluch zugleich.

    Aus der
    aktuellen
    Ausgabe

    Urlaubsziele

    Für die Nomaden in der Wüste Gobi wird das LEben immer schwieriger. Extreme Wetterbedingen zwingen immer mehr Menschen in die Städte.

    Aus der
    aktuellen
    Ausgabe

    Urlaubsziele

    In Bad Windsheim in Franken liegt Deutschlands einziger Salzsee. Ein Bad in dem solehaltigen Wasser ist ein originelles Erlebnis...

    Aus der
    aktuellen
    Ausgabe

    Urlaubsziele

    Eine Tour entlang der Saarschleife ist ein Erlebnis der besonderen Art.

     

    RD Abbinder
    RD Abbinder
    RD Abbinder

    Reader’s Digest Schweiz: Das Beste aus Reader’s Digest AG - Räffelstrasse 11, 8045 Zürich