Eine der schönsten Buchhandlungen der Welt
© Karol Kozlowski Premium RM Collection/ Alamy Stock Photo
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Urlaubsziele

Eine der schönsten Buchhandlungen der Welt

Die 112 Jahre alte Buchhandlung Lello in Porto ist ein Touristenmagnet. Sie ist ein Mekka für Leser...

Autor: Mário Costa

Am Nachmittag des 13. Januar 1906 drängte sich eine Menschenmenge vor dem Neubau an der Rua das Carmelitas 144 im Zentrum von Porto. Jeder wollte einen Blick ins Innere der neu eröffneten Buchhandlung Lello & Irmão und auf die illustren Gäste erhaschen. Die Eröffnung der Livraria Lello war ein gesellschaftliches Ereignis für die Stadt im Norden Por­tugals. Angesehene Literaten, Pro­fessoren und Politiker, berühmte Schriftsteller, Künstler und Architekten waren zur feierlichen Einweihung geladen.

Der Buchhändler José Lello führte die Gäste persönlich durch das eigens für den neuen Laden erstellte Gebäude. Und diese zeigten sich beeindruckt. Der Schriftsteller Abel Botelho schrieb ins Gästebuch: „Einen so schönen Tempel zu Ehren des Fühlens und Denkens zu errichten, ist ein großer Verdienst, dessen weitreichende und fruchtbare Ergebnisse die Namen Lello und Irmão für immer ins nationale Gedächtnis schreiben werden.“

Tausende Besucher aus aller Welt

Der Schriftsteller sollte Recht behalten. Dass der Name der Buchhandlung aber einst weit über die Grenzen Portugals hinaus strahlen würde, hätte er sich vermutlich nicht träumen lassen. Heute zieht die Buchhandlung Lello jedes Jahr Tausende Besucher aus aller Welt an. Weit mehr als eine Million waren es im Jahr 2017. Damit gehört die Livraria Lello zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten von Porto. Die Besucherströme seien aber nicht gleichmäßig aufs Jahr verteilt, berichtet Manuel de Sousa, Mediensprecher von Lello & Irmão. „Die Spitzenzeiten sind rund um Ostern und Weihnachten sowie im Sommer.“ Der Zustrom wurde zeitweise gar so groß, dass der Buchladen ihn nicht mehr bewältigen konnte. Deshalb müssen die Besucher seit 2015 ein Eintrittsticket lösen. Der Eintrittspreis, zurzeit sind es vier Euro, wird beim Kauf eines Buches allerdings erstattet. „Etwa jeder dritte Besucher kauft ein Buch“, erklärt de Sousa. Nicht zuletzt deshalb ist Lello zugleich die verkaufsstärkste unabhängige Buchhandlung Portugals.


Viele tausend Besucher kommen jedes Jahr nach Porto, um die berühmte Buchhandlung zu besuchen. Foto: © RossHelen editorial/Alamy Stock Photo

Die Buchhandlung Lello inspirierte angeblich auch die Harry-Potter-Autorin

Ein weiterer Grund dürften die Harry-Potter-Romane der britischen Autorin J. K. Rowling sein. Sie lebte einige Jahre in Porto, und es soll in dieser Zeit gewesen sein, als sie die Abenteuer der jungen Zauberer in Hogwarts zu Papier zu bringen begann. Es geht das Gerücht, dass einige Schauplätze der Buchreihe, zum Beispiel die imposante und kunstvolle Treppe der Zauberschule, von der grandiosen Innengestaltung des Buchladens inspiriert sind. Darum zieht die Livraria Lello viele Harry-Potter-Fans an, die nach bekannten Motiven suchen. Für sie organisiert die Buchhandlung auch spezielle Events. Im Dezember fand zum Beispiel ein festliches Abendessen im Hogwarts-Stil für eine limitierte Gästezahl statt. Doch die Bedeutung von Harry Potter für die Beliebtheit der Buchhandlung dürfe nicht überbewertet werden, sagt Manuel de Sousa. „Wir organisieren auch Anlässe zu anderen Themen, zum portugiesischen Romancier Camilo Castelo Branco beispielsweise.“
Im Sommer 2016 untersuchte das internationale Marktforschungsinstitut Nielsen das Geheimnis hinter dem Touristenmagnet Lello. „Die Analyse der Umfragen und weiterer Daten ergab, dass die wenigsten Besucher wegen Harry Potter zu einer Besichtigung kommen“, versichert de Sousa.


Die monumentale, mit Schnitzereien verzierte Holztreppe erschließt die Räume der Buchhandlung. Foto: Livraria Lello/Manuel Varzim

Das denkmalgeschütze Gebäude ist überwältigend schön

Das Haus, in dem sich die Buchhandlung bis heute befindet, wurde von Xavier Esteves geplant, einem zu jener Zeit bekannten Ingenieur. Von außen sticht zuerst die reich verzierte Fassade des neugotischen Baus ins Auge. Über einer bogenförmigen Eingangs­tür mit zwei Schaufenstern fallen ein großes dreiteiliges Fenster und die im Original erhaltenen Lisenen, Pilaster und Türmchen auf. Links und rechts der Fenster zieren zwei von José Bielman gemalte Figuren die Fassade. Sie symbolisieren die Kunst und die Wissenschaft. Der üppig verzierte oberste Teil der überhöhten Fassade schließlich rundet die Wirkung des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes ab. Noch überwältigender ist jedoch das Innere des Hauses. Raumhohe Bücherregale aus dunklem Holz verbreiten eine warme Atmosphäre. Eine imposante, mit sagenhaften Schnitzereien verzierte Treppe führt ins Obergeschoss, wo in hohen Regalen, auf Tischen und Bänken noch mehr Bücher auf Käufer warten. Durch ein fein gearbeitetes Oberlicht aus Buntglas dringt diffuses, fast magisches Licht. Im Zentrum der Glasornamente ist das Motto der Buchhandlung Lello zu lesen: Decus in Labore (in der Arbeit liegt die Würde).

Während der vergangenen 112 Jahre wurde das Gebäude schon mehrfach renoviert. Die letzte Renovierung wurde 2017 abgeschlossen. Die rund zwei Millionen Euro teuren Arbeiten dauerten zwei Jahre und wurden vor allem nachts ausgeführt, um das Tagesgeschäft nicht zu stören. „Die Buchhandlung Lello sieht nun praktisch wieder gleich aus wie bei ihrer Eröffnung im Jahr 1906“, freut sich de Sousa. „Die Renovierung der Fassade, des Dachs und des Oberlichts wurde im Juli 2016 abgeschlossen. 2017 folgte dann die Innen-Renovation mit der aufwendigen Restaurierung der Holz- und Gipsausbauten, dem Ersatz der elektrischen Leitungen und Beleuchtungen und der Installation einer Klimaanlage“, ergänzt er.


Im Eingangsbereich der Buchhandlung fallen die wundervollen raumhohen Bücherregale ins Auge. Mehr als eine Million Besucher haben im Jahr 2017 die Räume betreten. Foto: Foto: © Livraria Lello/Manuel Varzim

Außerdem wurden Räume, die bislang nicht öffentlich zugänglich waren, geöffnet. So entstanden eine Schauwerkstatt für Buchbinderei und Kalligrafie sowie ein Ausstellungsraum für besonders seltene und wertvolle Bücher. „Gerade der An- und Verkauf von antiken Büchern ist ein Geschäftsbereich, den wir ausbauen wollen“, schließt Manuel de Sousa.

Aus diesen Ländern kommen die Besucher

Jedes Jahr betreten rund 225 000 Portugiesen (18,2 Prozent aller Besucher) die Buchhandlung Lello. Die meisten Besucher kommen jedoch aus dem Ausland:

  • Spanien                   25,8 %
  • Frankreich               12,5 %
  • Brasilien                  8,3 %
  • USA                        4,8 %
  • Deutschland            4,2 %
  • Italien                    4,2 %
  • Großbritannien        2,9 %
  • Polen                      2,4 %
  • Südkorea                 2,2 %
  • Niederlande             1,9 %
  • Japan                      1,7 %
  • China                      1,6 %
  • sonstige                   9,3 %

 

 


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Stars im Interview

Ein Interview mit Almuth Stiefvater, Projektleiterin der Reader’s Digest Buchreihe "Im Spiegel der Zeit".

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Stars im Interview

Ein Interview mit Christian Berger, Projektleiter der Reader’s Digest Auswahlbücher.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Medizin-News

Wasser filtern mit einem Buch? Das funktioniert! Wissenschaftler haben ein Buch über Trinkwasser-Sicherheit erfunden, dessen Seiten sich zum Filtern von Wasser ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Körper & Psyche

Wer viel und lange liest, zögert damit Demenz hinaus und trägt sogar zu einem längeren Leben bei...

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader’s Digest Schweiz: Das Beste AG - Postfach 8086 Zürich