• Foto: © iStockphoto.com / fizkes

    ENDLICH GESUND SCHLAFEN

    In unserem Online-Ratgeber finden Sie Tipps und Anleitungen für eine ungestörte Nachtruhe. Damit Sie sich tagsüber wieder gut und leistungsfähig fühlen.

Warum wir im Schlaf träumen
© iStockphoto.com / Choreograph
Aus der
aktuellen
Ausgabe

schlaf Familie & Leben

Warum wir im Schlaf träumen

Und wieso können sich einige an ihre Träum erinnern und andere nicht?

Autor: Reader's Digest Book

Eines vorab: Alle Menschen träumen – allerdings erinnern sich einige besser daran als andere. Menschen träumen in allen Schlafphasen, am intensivsten aber in der REM-Phase. Die Wissenschaft weiss nicht, warum wir träumen und ist sich auch nicht über die Bedeutung der Inhalte im Klaren. Fest steht allerdings: Ohne Träume leidet die Gesundheit. Mehrere Experimente haben gezeigt, dass sich nach etwa 15 Nächten ohne Träume (die Teilnehmer wurden jeweils vor der REM-Phase geweckt) ernsthafte psychische Symptome wie Angstgefühle, überhöhte Reizbarkeit und Spannungszustände auftreten. Ausserdem gelangten die Teilnehmer der Studie nach diesem Zeitraum nicht mehr in den Tiefschlaf.

Signale ans Grosshirn

Für die meisten Hirnforscher sind Träume Ausdruck der nächtlichen Aktivitäten des Gehirns. Wechselnde Gehirnwellenmuster, die Kommunikation zwischen den Hirnarealen und das Wirken der zahlreichen Hormone erzeugen demnach Traumbilder. Im EEG (Elektroenzephalogramm) kann man sehen, wie im REM-Schlaf vom Hirnstamm Signale an das Grosshirn gesendet werden. Diese aktivieren vor allem ein für das Sehen zuständiges Hirnareal. Dies ist eine mögliche Erklärung dafür, warum Bilder in unserem Kopf entstehen.
Die Hirnforschung kann bislang aber nicht erklären, warum die Traumsignale des Gehirns zu Bildern zusammengesetzt werden und – je nach Interpretation – häufig eine biografische Komponente haben.

 


 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader’s Digest Schweiz: Das Beste AG - Postfach 8086 Zürich