Deutschlandflagge mit dem Slogan "Made in Germany"
© iStockfoto.com / miriam-doerr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Familie & Leben

Made in Germany war zunächst kein Gütesiegel

Großbritannien wollte seine Konsumenten vor deutschen Waren warnen. Doch der Schuss ging nach hinten los. Der Slogan "Made in Germany" wurde zu einer Gratiswerbung für deutsche Waren.

Autor: Reader's Digest Book

In der Zeit nach der Reichsgründung 1871 rauchten im Deutschen Reich die Schornsteine. Die industrielle Produktion stieg kontinuierlich an. Viele Erzeugnisse waren für den Export bestimmt und überschwemmten die Märkte.

Deutschlands erstes Wirtschaftswunder

Nicht überall wurde der Boom mit Wohlgefallen registriert. Besonders in Grossbritannien ärgerte man sich über deutsche Billigprodukte, die die einheimische Wirtschaft in Bedrängnis brachten. Ein anderes Ärgernis waren die vielen Kopien: Haushaltswaren, Textilien, Taschen und andere Produkte, die angeblich in Grossbritannien hergestellt worden waren. Um diese Missstände zu beseitigen, verabschiedete das britische Parlament am 23. August 1887 den „Merchandise Marks Act“. Darin wurde festgelegt, dass alle Importe mit der Herkunftsbezeichnung „Made in …“ (hergestellt in) versehen werden mussten. Diese Information sollte die Konsumenten vor Billigware und Plagiaten warnen und die einheimische Wirtschaft fördern.

Besonders hatten es die Briten auf die Deutschen abgesehen. „Made in Germany“ war als Warnung gedacht, doch die Deutschen nahmen die Herausforderung an. Die Devise lautete: „Made in Germany“ zu einem Qualitätssiegel zu machen. In den folgenden Jahren wurde beim Export vermehrt auf hochwertige Industriewaren gesetzt. Man investierte viel Geld in Menschen, Material und Maschinen. Mit Erfolg, wie sich zeigte.

 


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Familie & Leben

War es Platznot oder Bequemlichkeit? Eine von vielen Theorien zur Herkunft des Symbols hält die Kopisten lateinischer Handschriften für die Erfinder.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Familie & Leben

Man kann sich schlechter verewigen, als für ein allseits beliebtes Kuscheltier den Namen zu stiften.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Familie & Leben

... aber sonst fürchteten sie nichts. Denn die Kelten konnte nichts erschrecken.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Familie & Leben

Die Schwaben gelten als bodenständig. Dabei waren ihre Vorfahren zur Zeit der Völkerwanderung so viel unterwegs wie kaum ein anderer germanischer Stamm.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Familie & Leben

Ein alte Brücke, ein Stück Holz und archäologischer Sachverstand – schon hat die Stadt an der Mosel ein Qualitätssiegel.

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader’s Digest Schweiz: Das Beste AG - Postfach 8086 Zürich