• Foto: © iStockphoto.com / IBushuev

    Entdlich wieder frei atmen

    Ob Pollen, Tierhaare oder Lebensmittel: Immer mehr Menschen reagieren allergisch. Lesen Sie hier, was Sie gegen Allergien tun können.

Allergie-Boom: Sind wir zu sauber?
© iStockfoto.com / Dr_Microbe
Aus der
aktuellen
Ausgabe

allergie Körper & Psyche

Allergie-Boom: Sind wir zu sauber?

Obwohl unklar ist, wieso die Zahl der Allergiker so stark zugenommen hat, taucht immer wieder die Theorie auf, die westlichen Zivilisationsländer seinen zu sauber.

Autor: Reader's Digest Book

Bei einigen Forschern ist diese These als Hygiene-Theorie bekannt. Das Problem ist durch den enormen Fortschritt entstanden, den wir in den letzten 50 Jahren bei der Eindämmung der Ansteckungsgefahr, der Parasiten und anderer Krankheitserreger gemacht haben. Kinderkrankheiten sind größtenteils durch Impfungen verschwunden. Andere Erkrankungen durch Antibiotika. Und bei der Vielzahl der antibakteriellen Reinigungsmittel, die heute auf dem Markt sind, haben die restlichen Keime keine Chance mehr.

Das Immunsystem hat (fast) nichts mehr zu tun. Und je weniger es in der Kindheit bakteriellen Angriffen ausgesetzt ist, desto schwerer fällt ihm später die Unterscheidung der Fremdkörper. Das Immunsystem greift nun möglicherweise sämtliche Fremdkörper und sogar die eigenen Körperzellen an. Als Folge davon kann eine ganze Reihe von Autoimmunerkrankungen auftreten: Allergien, Asthma, multiple Sklerose, rheumatische Arthritis und viele mehr.

Diese These wird durch Untersuchungen gestützt, die in verschiedenen Regionen mehrerer Länder durchgeführt wurden. Studien aus Europa und den USA zeigen, dass auf dem Land lebende Menschen ein weitaus geringeres Allergie- und Asthmarisiko aufweisen, obwohl sie durch die Nähe zu Tieren viel mehr Allergenen ausgesetzt sind. Eine Studie aus Basel (CH) belegt, dass Kinder von Nebenerwerbslandwirten ein um 76 % höheres Heuschnupfenrisiko haben also Kinder von ausschließlich als Landwirten arbeitenden Eltern. Zusätzlich wird die Theorie durch die wissenschaftlich erwiesene Tatsache untermauert, dass Kinder mit Haustieren mit fortschreitendem Alter weniger zu Allergien neigen als Kinder, die ohne Haustiere aufwachsen.

Natürlich bedeutet das nicht, dass Sie sich nun für immer von Staubsauber und Wischtuch verabschieden sollen. Doch übervorsichtige Eltern und extreme Sauberkeitsfanatiker sollten ihr Regime etwas lockern.

 


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

allergie Körper & Psyche

Diese Substanzen in unserer Umwelt und in Nahrungsmitteln können die Ursache für allergische Reaktionen sein.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

allergie Körper & Psyche

Es kursieren zahlreiche Mythen und falsche Informationen über Allergien.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

allergie Körper & Psyche

Eine Reaktion auf ein bestimmtes Lebensmittel muss nicht immer eine Allergie sein, es kann sich auch um eine Unverträglichkeit oder Überempfindlichkeit handeln.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

allergie Körper & Psyche

Die Neigung, an Allergien zu erkranken, ist oft angeboren.

 

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

allergie Körper & Psyche

Die Symptome von gewöhnlichen Erkältungen und Allergien sind sich manchmal zum Verwechseln ähnlich. Vor allem, wenn die Allergien überwiegend den ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

allergie Körper & Psyche

Man unterschiedet drei Hauptformen der allergischen Rhinitis bzw. des Heuschnupfens.

 

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH - Vordernbergstraße 6, 70191 Stuttgart