Geschichten

Drama

Helden

Inspiration

Interview

Gesundheit

Ernährung

Körper

Gehirn

Neues

Rat

Familie

Finanzen

Haushalt

Leserfragen

Reisen

Das beste für alle Lebenslagen

Unterhaltung

Lachen

Quiz


Home / Geschichten

Home / Geschichten / Drama

Home / Geschichten / Helden

Home / Geschichten / Inspiration

Home / Geschichten / Interview

Home / Gesundheit

Home / Gesundheit / Ernährung

Home / Gesundheit / Körper

Home / Gesundheit / Gehirn

Home / Gesundheit / Neues

Home / Rat

Home / Rat / Familie

Home / Rat / Finanzen

Home / Rat / Leserfragen

Home / Rat / Reisen

Home / Rat / Tipps & Tricks

Holen Sie sich Anregungen zu allen Facetten des Lebens. Von A wie Auto bis W wie Wissen!
Schnelle, hilfreiche Tipps und Tricks zu alltäglichen Dingen.

Home / Unterhaltung

Home / Unterhaltung / Lachen

Home / Unterhaltung / Quiz

Gesundes Fasten - mit diesen sieben Tipps funktioniert das
© Stefan Redel / Fotolia.com
Aus der
aktuellen
Ausgabe

abnehmen Diät & Ernährung

Gesundes Fasten - mit diesen sieben Tipps funktioniert das

Diese sieben Tipps sollten Sie beachten, um wirklich gesund zu fasten und Ihren Körper nicht zu starkem Stress auszusetzen.

Ausgabe: Februar 2017 Autor: Anke Nolte

1.) Lassen Sie beim Arzt abklären, ob Sie unter einer Erkrankung leiden, die das Fasten ausschließt. Besprechen Sie auch, ob und wie ein Nahrungsverzicht auf eventuell einzunehmende Medikamente wirkt. Das betrifft insbesondere Mittel gegen Bluthochdruck, Diabetes, Rheuma oder Depressionen sowie Gerinnungshemmer und orale Verhütungsmittel.

2.) Wählen Sie eine Fastenform, die ein Mindestmaß an Nährstoffen und Energie liefert: Etwa 200 bis 500 Kilokalorien am Tag sind Pflicht.

3.) Eine Begleitung durch einen fastenerfahrenen Arzt oder nichtärztlichen Fastenleiter ist empfehlenswert, bei Vorerkrankungen zwingend.

4.) Beginnen Sie mit ein bis zwei Entlastungstagen, an denen nur leicht verdauliche Lebensmittel erlaubt sind.

5.) Trinken Sie während des Fastens viel: mindestens 2,5 Liter Wasser oder Kräutertees pro Tag. Verzichten Sie komplett auf Alkohol.

6.) Sorgen Sie sowohl für Bewegung als auch für Ruhezeiten, vermeiden Sie Stress und reduzieren Sie Ihre Arbeitsbelastung so weit wie möglich.

7.) Gestalten Sie das Fastenbrechen vorsichtig. Klassischerweise beginnt man mit einem geriebenen Apfel. Schließen Sie daran mindestens ein bis zwei Aufbautage an. Steigern Sie den Fettanteil langsam. an

 

Wer sollte fasten – und wer nicht?

Fasten hat sich besonders bei folgenden Erkrankungen bewährt:

  • Stoffwechselerkrankungen
  • Schmerzsyndrome
  • chronisch-entzündliche Erkrankungen
  • Bluthochdruck
  • atopische Erkrankungen: Asthma, Heuschnupfen, Neurodermitis
  • begleitend bei psychosomatischen Erkrankungen

In folgenden Situationen ist Fasten nicht erlaubt:

  • Essstörungen
  • Untergewicht
  • unkontrollierte Schilddrüsenüberfunktion
  • Demenz
  • Leber- oder Niereninsuffizienz
  • Schwangerschaft oder Stillzeitan

 

 

 


 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH - Vordernbergstraße 6, 70191 Stuttgart