Geschichten

Drama

Helden

Inspiration

Interview

Gesundheit

Ernährung

Körper

Gehirn

Neues

Rat

Familie

Finanzen

Haushalt

Leserfragen

Reisen

Das beste für alle Lebenslagen

Unterhaltung

Lachen

Quiz


Home / Geschichten

Home / Geschichten / Drama

Home / Geschichten / Helden

Home / Geschichten / Inspiration

Home / Geschichten / Interview

Home / Gesundheit

Home / Gesundheit / Ernährung

Home / Gesundheit / Körper

Home / Gesundheit / Gehirn

Home / Gesundheit / Neues

Home / Rat

Home / Rat / Familie

Home / Rat / Finanzen

Home / Rat / Leserfragen

Home / Rat / Reisen

Home / Rat / Tipps & Tricks

Holen Sie sich Anregungen zu allen Facetten des Lebens. Von A wie Auto bis W wie Wissen!
Schnelle, hilfreiche Tipps und Tricks zu alltäglichen Dingen.

Home / Unterhaltung

Home / Unterhaltung / Lachen

Home / Unterhaltung / Quiz

Julianne Moore: "Ich will meinem Ich treu bleiben"
© sergeka / Fotolia.com
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Stars im Interview

Julianne Moore: "Ich will meinem Ich treu bleiben"

Im Exklusiv-Interview mit Reader's Digest verrät die US-amerikanische Schauspielerin Julianne Moore, dass sie  sich immer treu bleibt, ganz gleich, in welche Rolle sie schlüpft.

Ausgabe: Juli 2016 Autor: Dieter Osswald

Sie gehört zu den vielseitig­sten Schauspielerinnen Hollywoods. Julianne Moore spielte unter anderem in ambitionierten Filmen wie "The Hours" oder "Dem Himmel so fern" mit, die ihr Oscarnominierungen bescherten. Gewonnen hat sie die begehrte Auszeichung dann im ver­gangenen Jahr für ihre Rolle einer an Alzheimer erkrankten Professorin in "Still Alice". Ihre komische Seite zeigt die 55-Jährige in der Komödie "Maggies Plan", die am 4. August in unsere Kinos kommt.

Frage: Frau Moore, führen wir das Gespräch auf Hessisch?

Julianne Moore: Frankfurt über alles! (lacht) – viel mehr kann ich leider nicht mehr auf Deutsch sagen. Wenn man aus der Übung kommt, vergisst man das alles sehr schnell wieder. Ich habe zweieinhalb Jahre in Frankfurt gelebt, als mein Vater bei der US-Armee war. Dort habe ich auch meinen Schulabschluss auf einer Highschool gemacht, meine Schwester studierte danach in München, aber ich kehrte zurück nach Amerika.

Wie die Mutter der Figur in „Maggies Plan“ ist auch Ihre Mutter eine Ausländerin. Wie groß sind die Schnittmengen zu Ihren Rollen?

Die Mutter von Georgette stammt aus Österreich, meine Mutter kommt aus Schottland. Ich kenne also das Gefühl sehr gut, wenn ein Elternteil aus dem Ausland kommt, was für die anderen Kinder immer ein wenig seltsam wirkte. Nicht nur, weil meine Mutter mit einem Akzent sprach, auch ihre Kleider sahen etwas anders aus, und zudem haben wir rote Haare. Dort, wo ich aufwuchs, hatte niemand rote Haare, nur meine Mutter, mein Bruder und ich.

Wie wichtig ist es, dass Sie die Figuren, die Sie spielen, auch sym­pathisch finden?

Man muss die Figuren nicht unbedingt mögen, um sie zu spielen. An meiner aktuellen Rolle gefällt mir, dass sich diese Frau nicht versteckt. Bei Georgette weiß man immer sehr genau, woran man ist. Sie besitzt eine großartige Persönlichkeit und ist zudem sehr exzentrisch.

Müssen Schauspieler nicht ebenfalls exzentrisch sein?

Nein, ich glaube nicht, dass man besonders exzentrisch sein muss, um als Schauspieler zu arbeiten. Wer möchte, kann das sein, aber es ist keine Voraussetzung für diesen Beruf. Mein Leben und meine Arbeit sind zwei unterschiedliche Dinge.
Je älter ich werde, desto mehr liegt mir daran, authentisch zu sein und meinem eigenen Ich treu zu bleiben.

Wie sehr interessieren sich Ihre Kinder für Ihre Filme?

Eigentlich sind ihnen meine Filme ziemlich egal, welche Teenager in­teressieren sich schon dafür, was ihre Mutter macht? Für meinen 18-jährigen Sohn zählt vor allem seinen Musik, er hat sich gerade für ein Studium beworben.

Was ist Ihr Rezept für eine funk­tionierende Beziehung?

Wenn Leute sagen, man müsse für eine Beziehung arbeiten, schreckt mich das immer ein bisschen ab. „Arbeit“ klingt nicht besonders an­genehm. Meine Ehe verbinde ich eher mit Vergnügen als mit Arbeit. Natürlich bedarf es gewisser Anstrengungen. Man muss auf seine Kommunikation achten, muss ge­nügend gemeinsame Zeit verbringen – sich aber auch gegenseitige Freiräume gönnen.

Im vorigen Jahr haben Sie den Oscar gewonnen – wo haben Sie den Goldjungen aufbewahrt?

Ganz banal, in meinem Büro zu Hause.

Julianne Moore
kam am 3. Dezember 1960 als Julie Anne Smith zur Welt. Ihr Vater war Richter beim US-amerikanischen Militär, die Familie lebte einige Jahre in Hessen. Den Namen Julianne Moore nahm die Schauspielerin in den 1980er-Jahren an. Zunächst spielte sie Theater und kleinere Rollen im TV. Zum Hollywoodstar wurde sie um die Jahrtausendwende mit Kinofilmen wie Boogie Nights, Ein perfekter Ehemann und Magnolia. Julianne Moore ist in zweiter Ehe mit Regisseur Bart Freundlich verheiratet. Aus dieser Verbindung stammen ein Sohn und eine Tochter. RD


 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH - Vordernbergstraße 6, 70191 Stuttgart