• AB IN DEN GARTEN!

    Schnell ins Grüne: Wir haben Ihnen eine Vielzahl an Tipps und Tricks zusammengestellt, mit denen Sie Ihren Garten fit machen und die Zeit im Freien richtig auskosten können.

Kohlmeisen und Blaumeisen picken Futter aus dem verschneiten Vogelhaus.
© iStockfoto.com / rotofrank
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Garten Haus & Garten

Piep-Show im Garten

Wer Vögel im Winter füttert, darf sich über eine bunte Piep-Show freuen. Doch wer frisst was?

Autor: daheim

Es gibt Vogelarten, die von der Natur so ausgestattet sind, dass sie unsere langen Winter einigermaßen schadlos überstehen. Doch in den Städten mangelt es oft an Futter. Wer die hungrigen Piepmätze unterstützen möchte, richtet ihnen eine winterliche Snackbar ein – vor allem bei Schnee und längeren Frostperioden. Dazu ist es gut zu wissen, wer was frisst. Die meisten unserer Gartenvögel kann man in zwei Gruppen einteilen.

 

  1. Die Körnerfresser:
    Vögel, die sich hauptsächlich von Samen und Beeren ernähren, haben im Winter die besten Karten. Einige Weichfutterfresser stellen sich um werden während der kalten Jahreszeit zu Vegetariern. Sonnenblumenkerne, gehackte Nüsse und Hanfkörner locken vor allem Buchfink, Gimpel und Zeisig an die Futterhäuschen. Sogar Kohlmeise, Stieglitz und Kleiber finden sich dort ein. Wenn der Eichelhäher eine Zeit lang auf seine geliebten Eicheln verzichten muss, kann man ihn mit ganzen Erdnüssen und Maiskolben entschädigen. Über dieses Angebot freuen sich in der Not auch Elstern.

 

  1. Die Weichfutterfresser:
    Für Amseln sollte das winterliche Buffet reichhaltiger gedeckt sein. Sie picken zwar geschälte Sonnenblumenkerne und gehackte Nüsse. Aber mit weitaus größerer Begeisterung stürzen sie sich auf Rosinen, Haferflocken, Äpfel und Mehlwürmer. Das Rotkehlchen, ein Insekten- und Larvenfresser, freut sich ebenfalls über Getreideflocken und Mehlwürmer. Ideal für viele Weichfutterfresser sind Meisenknödel oder Fettringe, bei denen Sonnenblumenkerne, Nüsse, Haferflocken und teilweise auch Mehlwürmer mit Talg oder Kokosfett vermischt sind.
    Nicht nur Blaumeisen turnen an diesen besonders nahrhaften Futterquellen herum. Auch Zaunkönig, Bunt- und Grünspecht und sogar Eichhörnchen machen sich daran zu schaffen. Zu den angepassten Allesfressern am Futterhaus gehören Grünfink, Hausspatz und Feldsperling, die sich sowohl mit Nüssen und Samen als auch mit getrockneten Beeren und Fettfutter die kleinen Bäuche vollschlagen. Auf keinen Fall sollte man den Vögeln Brot oder gewürzte Speisen anbieten.

 

Die bunte Schar gefiederter Gäste am Winterbüffet zu beobachten ist ein schönes Naturerlebnis aus nächster Nähe, das man aber nicht mir Naturschutz verwechseln sollte. Von den Futterstellen profitieren vor allem wenig bedrohte Arten.

 


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Haus & Garten

Der Winter naht mit Regen, Frost und Schnee. Höchste Zeit, Ihr Auto winterfest zu machen - mithilfe unserer 10-Punkte-Checkliste...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Haus & Garten

Am Jahresende kehrt Im Garten Ruhe ein. Doch ein paar Arbeiten sollten noch erledigt werden, damit Rasen, Gemüse und Sträucher in aller Ruhe überwintern können.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Unsere-Haut Beauty

Im Winter erhält die Haut weniger Nährstoffe und trocknet schneller aus. Wir verraten, was Sie tun können, damit Ihre Haut auch im Winter gesund und schön ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Unsere-Haut Beauty

So schützen Sie Ihre Haut vor Kälte.

...mehr

Diät & Ernährung

Im Winter futtern wir Menschen uns gerne mal ein paar Extra-Kilos an. Warum dies so ist und wie man sie wieder los wird...

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH - Vordernbergstraße 6, 70191 Stuttgart