Körperfettmessung mittels einer Zange: eine Frau misst ihr Körperfett.
© iStockfoto.com / AndreyPopov
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Beauty

Eine Kältebehandlung bringt Fettpolster zum Schmelzen

Es klingt sehr verführerisch: Unschöne Fettpolster werden einfach gezielt „abgeschmolzen“, und zwar durch Kälte. Das funktioniert tatsächlich, doch die sogenannte Kryolipolyse eignet sich nicht für jeden.

Autor: Reader's Digest Book

Die Methode wurde um 2008 von Dermatologen des Massachusetts General Hospital entwickelt, das zur Universität Harvard gehört. Sie nutzten dabei die Beobachtung, dass Fettzellen gegen Kälte deutlich empfindlicher sind als normale Gewebszellen. Zur Behandlung wird ein Kälteerzeugungsgerät auf die betreffende Körperstelle gelegt. Eine Ummantelung des Geräts oder ein gelgetränktes Vlies verhindern Erfrierungen. Die Fettzellen werden dann auf + 5 bis + 4 °C heruntergekühlt. Eine Sitzung dauert etwa eine Stunde und ist etwas unangenehm, aber nicht schmerzhaft. Oft folgt noch eine Massage. Als Nebenwirkungen können z. B. Hautrötungen auftreten, die aber nach einigen Tagen abgeklungen sind.

Absterbende Fettzellen

Die Erfrierung löst in den Fettzellen einen Apotose genannten Vorgang aus, bei dem die Zellen absterben und im Laufe von zwei bis vier Monaten abgebaut werden. Meist verschwinden etwa ein Drittel der Fettzellen, aber man kann sich in den Folgemonaten weiteren Sitzungen unterziehen. Die Kryolipolyse wird gezielt gegen Fettpolster an Bauch, Hüften, Schenkeln und Rücken oder gegen ein Doppelkinn eingesetzt, also zu rein kosmetischen Zwecken. Allerdings schlägt die Methode bei etwa jedem zwanzigsten Patienten nicht an. Je nach Anzahl der Behandlungszonen kostet die Maßnahme 100 bis 1000 Euro. In einem Gespräch muss vorab geklärt werden, ob Gründe gegen die Behandlung sprechen, z. B. bei Blutgerinnungs- oder Durchblutungsstörungen, Herz- oder Hautproblemen.

 


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Beauty

Weiße Zähne wünscht sich heute ein jeder. Für den, der seine natürlichen Zähne besitzt, bietet sich als Methode zum Aufhellen das Bleaching an, das Bleichen.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Beauty

So hässlich, lästig und unter Umständen schmerzhaft das dunkle Adergeflecht an den Beinen ist – mit der Beinhaltung hat es wenig zu tun. Eher mit Veranlagung ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Körper & Psyche

Das Handy oder Smartphone ist aus dem Alltag nicht wegzudenken. Es hat sogar schon Leben gerettet, weil man damit rasch Hilfe herbeirufen kann. Zwar hört man ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Körper & Psyche

Sie sollen die Leistung steigern, die Konzentrationsfähigkeit erhöhen und dem Körper einen Energieschub verpassen: So werden Energydrinks beworben.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Diät & Ernährung

Das reichlich in Möhren enthaltene Betacarotin ist unverzichtbar für den Sehsinn. Ein Mangel wirkt sich verheerend aus. Doch da wir hierzulande damit gut ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Diät & Ernährung

Gräser wie Reis nehmen Arsen aus dem Erdboden auf, sodass manche Reissorten belastet sind. Besondere Anforderungen gelten bei Lebensmitteln für Kinder, die aus ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Fitness

„Rinnen muss der Schweiß / Von der Stirne heiß“, dichtete Schiller im „Lied von der Glocke“ und spricht damit die Kühlfunktion des Schwitzens an. ...

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH - Vordernbergstraße 6, 70191 Stuttgart