Das richtige Rezept gegen Fettpolster am Bauch
© Lukas Gojda / Fotolia.com
Aus der
aktuellen
Ausgabe

abnehmen Diät & Ernährung

Das richtige Rezept gegen Fettpolster am Bauch

Wir kennen das alle: Die begehrlichen Blicke auf die Kekse, obwohl wir genau wissen, dass wir lieber das Joghurt aus dem Kühlschrank essen sollten. Aber wenn die Kalorienzahl gleich ist, dann macht es doch eigentlich keinen Unterschied, oder? Erstaunlicherweise doch, vor allem, wenn Sie Bauchfett loswerden möchten. Es gibt zwar keine Wunderwaffe gegen überflüssige Pfunde, doch die folgenden Nahrungsmittel erhöhen das Fettverbrennungspotenzial Ihres Körpers.

Autor: DasBeste-Redaktion

Hafer, Gerste

DIE HEIMLICHEN FEINDE DES BAUCHSPECKS: Ballaststoffe

Genießen Sie zum Abendessen anstelle von geschältem Reis als Beilage lieber ein Gerstengericht. Das könnte Ihnen helfen, gefährliches Bauchfett loszuwerden, wie eine Studie besagt, über die das American Journal of Clinical Nutrition berichtet. Probanden, die kalorienreduziert aßen, wurden angewiesen, Vollkornprodukte entweder ganz zu meiden oder Getreide nur in der Vollkornvariante zu sich nehmen (als Vollkornbrot, Haferflocken, Gerste oder Naturreis). Beide Gruppen verloren zwar gleich viel Gewicht, doch die Vollkorngruppe nahm am Bauch stärker ab. Eine gute Faustregel: Essen Sie täglich mindestens drei Portionen Vollkornprodukte. Eine Portion ist eine Scheibe Brot, 30 Gramm ungekochtes Getreide oder 110 Gramm gekochtes Getreide, Reis, Nudeln oder andere Körner. Haferflocken und Gerste sind eine besonders gute Wahl, denn sie enthalten nicht nur reichlich lösliche Ballaststoffe, sondern heben den Blutzuckerspiegel nicht so stark an wie geschälter oder ungeschälter Reis.

Magermilch, Magerjoghurt, Schweizer Käse

DIE HEIMLICHEN FEINDE DES BAUCHSPECKS: Kalzium

Ein Überblick über mehr als 90 Studien im Fachblatt Nutrition Reviews ergab einen ausgeprägten Zusammenhang zwischen hoher Kalziumzufuhr und verbesserter Körperzusammensetzung. Ist Ihr Kalziumspiegel niedrig, setzt Ihr Körper Hormone frei, die dafür sorgen, dass vorhandenes Kalzium besser genutzt wird. Das Problem: Ihr Körper signalisiert den Fettzellen damit, Fett zu speichern – auch am Bauch. Milchprodukte wie Milch (sogar Vollmilch, Sie müssen lediglich den Kaloriengehalt berücksichtigen), Käse (vor allem Schweizer Käse) und Joghurt sind bevorzugte Kalziumlieferanten. Nehmen Sie täglich drei Portionen Milchprodukte zu sich. Wenn Sie ansonsten kontrolliert essen, verlieren Sie allein dadurch laufend Gewicht.

Grüner Tee

DIE HEIMLICHEN FEINDE DES BAUCHSPECKS: Catechine

Trinken Sie grünen Tee. Damit beugen Sie nicht nur Krebs und Herzkrankheiten vor, sondern tun auch etwas gegen Ihren Bauch – vor allem, wenn Sie zusätzlich flott gehen. Das jedenfalls behauptet eine im Journal of Nutrition veröffentlichte Studie. Von den Teilnehmern nahm eine Gruppe ein Getränk zu sich, das Catechine enthält – wirkungsvolle Antoxidantien des grünen Tees –, die zweite Gruppe ein Getränk ohne Catechine. Außerdem trieben beide Gruppen rund 180 Minuten pro Woche Sport mit mäßiger Intensität – insbesondere liefen sie. Nach zwölf Wochen hatten die Probanden, die grünen Tee getrunken hatten, 7,4 % mehr Bauchfett verloren als die Vergleichsgruppe. Catechine regen den Stoffwechsel an und steigern die Fettverbrennung der Leber. Um diese Vorteile zu nutzen, müssen Sie vier bis sechs Tassen koffeinhaltigen grünen Tee pro Tag trinken und sich jede Woche mindestens 180 Minuten lang sportlich betätigen.

Eier

DIE HEIMLICHEN FEINDE DES BAUCHSPECKS: Eiweiß

Kalorien sparen ist immer noch die beste Methode zum Abnehmen – so lange Sie nicht zu viel Eiweiß streichen. In einer im Journal of Nutrition erschienenen Studie ernährten sich die Teilnehmer entweder mäßig eiweißreich (40 % Kohlenhydraten/30 % Eiweiß) oder mäßig kohlenhydratreich (55 % Kohlenhydrate/15 % Eiweiß). Nach einem Jahr hatte die Eiweißgruppe 38 % mehr Körperfett abgebaut als die Kohlenhydratesser. Was bewirkt Eiweiß? Erstens verbraucht Ihr Körper bei der Aufspaltung eiweißreicher Nahrungsmittel im Vergleich mehr Kalorien. Außerdem sorgt Eiweiß dafür, dass Sie beim Abnehmen keine Muskelmasse verlieren, und Muskeln verbrennen mehr Kalorien als Fett. Und schließlich dämpft Eiweiß den Hunger besser als Kohlenhydrate, was ebenfalls dazu beitrug, dass die Eiweißgruppe mehr Gewicht verlor.

Nehmen Sie bei jeder Mahlzeit Eiweiß zu sich, vor allem zum Frühstück. Eier sind eine unkomplizierte und billige Lösung. Ein hart gekochtes Ei ist eine tolle Zwischenmahlzeit, vor allem, wenn Sie sonst nach einem Schokoriegel greifen würden. Eier gehören zu den wenigen natürlichen Vitamin-D-Lieferanten, was Forschungsergebnissen zufolge bei der Gewichtskontrolle ebenfalls eine wichtige Rolle spielen könnte.

Walnüsse, Mandeln

DIE HEIMLICHEN FEINDE DES BAUCHSPECKS: „Gute“ Fette

Wenn Sie öfter Nüsse essen, könnte das Ihren Bauchumfang reduzieren. Einer Studie aus Archives of Internal Medicine zufolge wurden über 1.200 Erwachsene in drei Diätgruppen eingeteilt. Eine Gruppe ernährte sich nach mediterranem Vorbild und aß täglich 30 Gramm Nüsse (vor allem Walnüsse), eine zweite nahm zu einem ähnlichen Speiseplan pro Woche einen Liter Olivenöl zu sich und eine dritte Gruppe diente der Kontrolle. Das Bauchfett nahm nur bei der Gruppe ab, die Nüsse gegessen hatte.
Viele Studien weisen darauf hin, dass Nüsse eine taillenfreundliche Ergänzung Ihres Diätplans sind, solange Sie nicht übertreiben. Ob es an ihren Ballaststoffen, ihrem Eiweißgehalt oder ihren „guten“ Fetten liegt, die die Insulinempfindlichkeit des Körpers erhöhen – jedenfalls erleichtern sie das Abnehmen. Walnüsse gehören neben Fisch zu den besten Quellen von Omega-3-Fettsäuren und Mandeln haben den besonderen Vorteil eines fettreduzierenden Kalziumanteils.

Lachs

DIE HEIMLICHEN FEINDE DES BAUCHSPECKS: Omega-3-Fettsäuren

Dass Fett zu sich nehmen soll, wer Pfunde verlieren möchte, hört sich abwegig an. Doch die erhöhte Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren aus fetten Fischsorten wie Lachs könnte einer Studie aus dem British Journal of Nutrition zufolge das richtige Diätrezept sein. Die genauen Mechanismen sind zwar unbekannt, doch Omega-3-Fettsäuren reduzieren Fettdepots. Andere Studien haben festgestellt, dass Omega-3-Fettsäuren das Hungergefühl verringern und Sie sich bis zu zwei Stunden nach dem Verzehr einer fetten Fischmahlzeit satter fühlen. Essen Sie nach Möglichkeit mindestens zweimal pro Woche Lachs oder einen anderen fetten Fisch wie Makrele, Hering oder Thunfisch aus der Dose.

Blaubeeren

DIE HEIMLICHEN FEINDE DES BAUCHSPECKS: Anthocyane

Einer Studie der University of Michigan in Ann Arbor zufolge bauten Ratten, von denen eine Gruppe fettreich und die andere fettarm ernährt wurde und die ihre Kalorienzufuhr zu nur 2 % aus Blaubeerpulver deckten, über 90 Tage ausnahmslos Bauchfett ab – die fettarm Ernährten allerdings mehr als die andere Gruppe. Nach Aussage der Forscher könnten Anthocyane – pflanzliche Nährstoffe aus Blaubeeren – eine Wirkung auf Gene haben, die den Fettstoffwechsel regeln. Sie vermuten, dass 200 Gramm Blaubeeren pro Tag bei Menschen ähnliche Ergebnisse zeigen könnten.


 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH - Vordernbergstraße 6, 70191 Stuttgart