Eine Person hält Reiskörner in der Hand. Im Hintergrund ein mit Reis gefüllter Sack.
© iStockfoto.com / nsonmiao
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Diät & Ernährung

Reis kann Arsen enthalten

Gräser wie Reis nehmen Arsen aus dem Erdboden auf, sodass manche Reissorten belastet sind. Besondere Anforderungen gelten bei Lebensmitteln für Kinder, die aus Reis hergestellt werden, etwa Reiswaffeln.

Autor: Reader's Digest Book

Arsen ist in der Natur weit verbreitet. Es kommt in Böden und manchen Erzen vor und in einigen Regionen der Erde in erhöhten Mengen im Grundwasser. Auch Arsenminerale sind seit dem Altertum bekannt, manche dienten seit alters her als Gift, andere Arsenverbindungen wurden lange Zeit als Farben eingesetzt. Vulkane spucken große Mengen aus, auch mit Phosphatdünger gerät es in den Erdboden, und Autos stoßen es aus, weil Erdöl ebenfalls Arsen enthält.

Positive und negative Effekt

Für manche Tiere ist Arsen in winzigsten Mengen ein lebenswichtiges Spurenelement, eventuell auch für Menschen. In etwas höheren Dosierungen – noch weit unter akuter Giftigkeit – kann es aber biochemische Prozesse vor allem im Erbgut stören und dadurch unter Umständen Mutationen und Krebs auslösen. Anorganische Verbindungen können zudem Gefäß- und Nervenschäden sowie Hautveränderungen bewirken. So ist es im Grunde unvermeidlich, dass Arsen auch in Nahrungsmitteln auftaucht. Reis weist aufgrund seiner besonderen Anbaubedingungen in überfluteten Feldern meist deutlich höhere Arsengehalte auf als andere Getreidearten. Besonders Vollkornreis ist oft belastet, weil sich das Arsen bevorzugt in den Randschichten des Korns einlagert. Die 2015 von der EU für Arsen festgelegten Höchstgehalte liegen zwischen 0,1 mg/kg für weißen Reis, der für Säuglingsnahrung geeignet ist, und 0,3 mg/kg für ungeschälten Reis. Manchmal werden die festgelegten Werte in Reis oder aus Reis hergestellten Nahrungsmitteln, etwa Reiswaffeln, überschritten.

Trotzdem sieht das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) bei normalem, also eher seltenem Reisverzehr keine Gefahr für die Gesundheit. Kinder allerdings sollten bevorzugt Kinder-Reiswaffeln bekommen, da diese lediglich ein Drittel des Arsengehalts üblicher Reiswaffeln aufweisen.

 

 


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Beauty

Weiße Zähne wünscht sich heute ein jeder. Für den, der seine natürlichen Zähne besitzt, bietet sich als Methode zum Aufhellen das Bleaching an, das Bleichen.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Körper & Psyche

Das Handy oder Smartphone ist aus dem Alltag nicht wegzudenken. Es hat sogar schon Leben gerettet, weil man damit rasch Hilfe herbeirufen kann. Zwar hört man ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Beauty

Manchmal beruhen falsche Schlussfolgerungen auf richtigen Beobachtungen. So hier: Abgeschnittene Haare sehen an der Schnittstelle dick aus – das bedeutet aber ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Diät & Ernährung

Nicht jedes dunkle Brot ist Vollkornbrot – oft sieht es nur so aus, weil mit färbenden Zusätzen nachgeholfen wurde.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Körper & Psyche

Sie sollen die Leistung steigern, die Konzentrationsfähigkeit erhöhen und dem Körper einen Energieschub verpassen: So werden Energydrinks beworben.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Gesundheitsmythen Körper & Psyche

Bei jeder Erkältungswelle hört man die Forderung, man müsse den Körper abhärten, um sich nicht anzustecken, etwa mit kalten Duschen. Aber deren positive ...

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH - Vordernbergstraße 6, 70191 Stuttgart