Sieben bewährte Mittel gegen Muskelschmerzen
© F1online
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Körper & Psyche

Sieben bewährte Mittel gegen Muskelschmerzen

Auch nichtmedikamentösen Methoden können Abhilfe bei Muskelschmerzen schaffen.

Ausgabe: März 2013 Autor: Readers Digest

1. In den Gefrierschrank greifen

Legen Sie ein oder zwei Tage lang kalte Umschläge auf und bandagieren Sie die Stelle, wenn Schwellungen vorliegen. Als kalte Kompressen eignen sich besonders gut Tüten mit Tiefkühlgemüse wie Erbsen. Sie passen sich der Körperform optimal an. Halten Sie das Kühlgut aber nicht länger als 20 Minuten auf die schmerzende Stelle. Schonen Sie gereizte Muskeln ein paar Tage lang. Der Schmerz kann zunächst intensiver werden, bevor er abklingt. Tut es nach drei oder vier Tagen noch weh, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

2. Sanft dehnen

Verhärtete, verkaterte Muskeln sind anfangs sehr empfindlich. Sanfte Dehnübungen verringern die Spannung, sodass Sie den Tag besser überstehen. Außerdem verhüten Sie neuerliche Beschwerden durch versehentliche Belastung eines verhärteten Muskels beim Aufspringen, wenn das Telefon klingelt.

3. Die Lymphe zum Fließen bringen

Ein verbesserte Lymphfluss kann Muskelkater schneller beikommen. Beschleunigen Sie die Besserung durch Lymphdrainage. Nahrungsmittel wie grünes Blattgemüse und grüner Tee, die reich an Bioflavonoiden sind, können ebenso dazu beitragen wie ausreichende Flüssigkeitsversorgung (trinken Sie 8 bis 12 Gläser Wasser am Tag.) Auch eine Steigerung der Gelenkigkeit durch Yoga und Stretching kann den Lymphfluss anregen.

4. Einreiben

Es gibt jede Menge schmerzstillende Einreibungen, von milden Kräutersalben bis zu „heißen“ Capsaicin-Präparaten. Viele wirken sehr gut. Schmerzen die Knie oder andere Stellen, reiben Sie sie damit ein und umwickeln Sie sie mit Plastikfolie. Das steigert die Wärmewirkung der Einreibung. Probieren Sie das Produkt unbedingt zunächst an einer kleinen Stelle aus, um sicherzugehen, dass es nicht auf der Haut brennt.

5. Sauer einlegen

Schütten Sie zwei Tassen Essig aus Apfelcidre in Ihr Badewasser. Das hilft ausgezeichnet gegen Schmerzen und Wehwehchen – und bringt Entspannung nach einem stressigen Tag. Geben Sie ein paar Tropfen Pfefferminzöl mit in die Wanne. Auch das kann helfen, denn das Aroma hat nachweislich therapeutische Wirkung.

6. Heiße Bohnen auflegen

Vielleicht lässt sich Ihr Problem mit einer Tüte heißer Bohnen oder Reis beheben. Füllen Sie eine alte Socke mit trockenem Reis oder Bohnen und binden Sie sie fest zu. Erhitzen Sie sie 30 Sekunden bis eine Minute lang in der Mikrowelle. Prüfen Sie vorsichtig die Temperatur. Ist der Beutel nicht zu heiß, legen Sie ihn auf die schmerzenden Muskeln auf. Der Linderungseffekt wird Sie überraschen.

7. Akupunktur ausprobieren

Der Akupunkteur wird versuchen, den Blutfluss in den betroffenen Bereich anzuregen, um die Schmerzen zu lindern. Das kann er durch Akupunktur, Elektrostimulation, lokal angewendete Kräuter oder auch durch Akupressur erreichen. Diese Methoden können Schmerzen und Beschwerden deutlich reduzieren.


 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Shop



Preis: 39,99 €

Endlich ohne Schmerzen

Dieser umfangreiche Ratgeber hilft Ihnen, Ihre Schmerzen in den Griff zu bekommen und wieder mehr Lebensqualität zu erlangen.

Zum Produkt >

Reader's Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH - Vordernbergstraße 6, 70191 Stuttgart