Hollywood-Star mit Tapas-Bar: Daniel Brühl im Interview
© Meredith Lamb / Fotolia.com
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Stars im Interview

Hollywood-Star mit Tapas-Bar: Daniel Brühl im Interview

Der Deutsch-Spanier über seine Rolle als Gestapo- Mann Escherich im neuen Film Jeder stirbt für sich allein, den politischen Rechtsruck und seine Tapas-Bar...

Ausgabe: November 2016 Autor: Dieter Oßwald

Wie beschreibt man Daniel Brühl am besten: Schauspieler, Gastwirt, unser Mann in Hollywood? Stimmt alles!
Seinen Durchbruch feierte der heute 38-Jährige 2003 mit Good Bye, Lenin!. Seitdem steht Brühl regelmäßig auch bei internationalen Produktionen wie Quentin Tarantinos Inglourious Basterds vor der Kamera. Nebenher betreibt er eine Tapas-Bar in Berlin. Auf die ist der Sohn einer spanischen Mutter und eines deutschen Vaters besonders stolz. Ab 17. November ist er in einer Verfilmung von Hans Falladas Jeder stirbt für sich allein zu sehen.

Reader’s Digest: In Ihrem neuen Film spielen Sie den Gestapo-Mann Escherich. Was hat Sie an dieser Rolle gereizt?
Daniel Brühl: Escherich ist eine Figur, wie es sie häufig gegeben hat: eigentlich kein überzeugter Nazi, dann aber durch das Regime eingeschüchtert und gebrochen. Er ist ein professioneller Polizist, der nicht viel gibt auf die tumben Angehörigen der SS. Doch als er bedroht wird, tut er aus Angst Dinge, die ihm widerstreben und verrät sich sozusagen selber. Diesen Bogen zu spielen, fand ich eine faszinierende Aufgabe.


Wie sehen Sie die aktuelle Relevanz solch einer Geschichte?  
Die Aktualität ist leider groß. Wir müssen erleben, dass es in Deutschland, in Europa und auch den USA einen Rechtsruck gibt. Rassismus und Faschismus sind längst nicht ausgestorben und wir müssen vorsichtig sein, dass wir unsere Gesellschaft von solchen Ideen nicht vergiften lassen.


Wie haben Sie die Dreharbeiten in Erinnerung?
Es ist schon ein riesiges Geschenk, mit Kollegen arbeiten zu dürfen wie Brendan Gleeson oder Emma Thompson. Wobei die Atmosphäre beim Dreh sehr intensiv und konzentriert war. Wir haben uns oft und lange darüber unterhalten, wie diese Zeit damals gewesen ist und wie man den Kern des Romans von Fallada am besten vermittelt. Dieses Buch ist so reichhaltig, dass ich mir gut vorstellen könnte, daraus eine TV-Miniserie zu entwickeln.


Sind Sie auf solch ambitionierte Filme stolzer als auf Rollen in Popcorn-Kino-Filmen?
Für mich hat beides seinen Reiz. Es ist ja gerade das Spannende in diesem Beruf, in verschiedene Welten einzutauchen. Und was die Comic-Verfilmung The First Avenger: Civil War betrifft, ist das durchaus Unterhaltung auf hohem Niveau.


Sie haben mit Quentin Tarantino und Brad Pitt gedreht und der britischen Queen die Hand geschüttelt – was bleiben da noch für Ziele?
Ich habe zudem vor Kurzem den spanischen König Felipe und seine Doña Letizia getroffen, was mir als Halbspanier sehr wichtig war. Dennoch bleibt noch eine ganze Menge übrig, wovon man träumen kann!


Mit Ihrem Berliner Tapas-Lokal „Raval feiern Sie das fünfjährige Jubiläum. Wird Wirt zur Job-Alternative?  
Mir macht das Raval unglaublich viel Spaß, und ich bin richtig stolz, wenn ich die Einträge in unserem Gästebuch anschaue. Die Reihe der Kollegen, die während der Berlinale zum Feiern vorbeikamen, reicht von Ian McKellen über Benedict Cumberbatch und Michael Fassbender bis zu Audrey Tautou oder Elyas M’Barek. Emma Thompson war sogar so begeistert, dass sie überlegt, in London selbst ihr eigenes Tapas-Lokal zu eröffnen.

 

 

Zur Person Daniel Brühl

Daniel Brühl wurde am 16. Juni 1978 als Daniel César Martín Brühl Gonzáles in Barcelona geboren. Sein Vater war Deutscher, seine Mutter ist Spanierin. Aufgewachsen ist Brühl, der zweisprachig erzogen wurde, in Köln. Zu Beginn seiner Karriere wurde er häufig als unsicherer, aber charmanter junger Mann besetzt. Mit seiner Rolle in Kult-Regisseur Quentin Tarantinos Inglourious Basterds streifte Brühl, der nie eine Schauspielschule besucht hat, dieses Image ab. Der Deutschspanier und seine Freundin Felicitas Rombold erwarten ihr erstes Kind.

 

Trailer zum Film Jeder stirbt für sich allein (Kinostart 17. November 2016) mit Daniel Brühl: 

 

 

 

 

 

:: Alle Interviews mit Steven Spielberg, Franka Potente, Hansi Kraus, Carlos Santana und vielen mehr gibt's hier

 


 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH - Vordernbergstraße 6, 70191 Stuttgart