• Foto: © iStockphoto.com / puhhha

    ZEIT FÜR EINE ERFRISCHUNG!

    Gesund und fit bleiben mit Wasser: Warum wir das lebensspendende Element brauchen und was passiert, wenn es fehlt.

Rissiger, verdorrter Lehmboden im Sonnenlicht.
© iStockfoto.com / Ladislav Kubeš
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Wasser Diät & Ernährung

Was geschieht bei Wassermangel im Körper?

Kurzfristig kann der Körper einen Wassermangel ausgleichen, indem er weniger Urin ausscheidet. Wenn Sie aber auf Dauer zu wenig Flüssigkeit zu sich nehmen, verlieren die Zellen ihre Funktionsfähigkeit.

Autor: Reader's Digest Book

Als Erstes leidet das Gehirn, das ja zu fast zwei Dritteln aus Wasser besteht, und deshalb besonders sensibel reagiert: Die Gehirnzellen trocknen aus. Anzeichen sind erhöhte Reizbarkeit, schlechte Konzentrationsfähigkeit, mangelnde Energie und – wenn der Wassermangel zunimmt – Bewusstseinstrübung. Auch das Bindegewebe wird in Mitleidenschaft gezogen. Man erkennt dies, wenn man die Haut am Handrücken zusammenschiebt, wieder loslässt und sich die entstandene Hautfalte erst ganz langsam wieder dem normalen Hautniveau anpasst. Deutliche Zeichen für Wassermangel sind aber auch spröde Lippen und trockene Schleimhäute. Deshalb muss man beim Arztbesuch auch die Zunge herausstrecken, denn dann kann der Arzt den Flüssigkeitshaushalt grob einschätzen.

Schließlich nimmt auch das Blutvolumen in den Gefäßen ab; das vorhandene Blut wird dicker. Das führt dazu, dass der Blutdruck sinkt – es wird einem schwindlig oder schwarz vor den Augen und selbst eine Ohnmacht ist möglich. Das Herz schlägt schneller, um trotz der geringeren Blutmenge noch eine ausreichende Menge Sauerstoff und Nährstoffe zu den Zellen zu bringen – man spürt starkes Herzklopfen oder Herzrasen. Das dickere Blut schließlich kann zur Bildung von Blutgerinnseln führen, zur Thrombose.

Viele Menschen trinken zu wenig. Manchmal liegt dies an Schluckstörungen z. B. wegen Entzündungen der Mund- oder Rachenschleimhaut. Meist aber liegt es daran, dass man glaubt, keinen Durst zu haben. Und das stimmt oft ja auch, denn das Durstgefühl ist ein Spätsignal für einen Flüssigkeitsmangel. Man spürt es erst, wenn im Körper absolute Ebbe herrscht. Oft wird das Durstgefühl dann auch noch ignoriert, weil es gerade nicht passt, etwas zu trinken, oder weil man Angst hat, vermehrt auf die Toilette gehen zu müssen.


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Wasser Körper & Psyche

Das offensichtlichste Zeichen ist Durst. Aber es gibt weitere Anzeichen, die ein Alarmsignal sein können, bevor man bemerkt, dass man durstig ist:

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Wasser Diät & Ernährung

Trendmarken, Heilquellen und ein entsprechendes Preisniveau – Flaschenwasser überzeugt durch sein Gesundheitsimage. Aber ist es tatsächlich besser als ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Wasser Familie & Leben

Auch wenn Kamele nach langem Aufenthalt in der Wüste mit schlaffen Höckern zurückkehren – die Höcker enthalten kein Wasser, sondern Fett, das als ...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Wasser Diät & Ernährung

Ärzte und Ernährungsexperten empfehlen, täglich mindestens 2 l zu trinken, am besten Mineralwasser, das dem Körper auch lebenswichtige Mineralien zuführt.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Wasser Beauty

Wasser macht mehr als 60 % unseres Körpergewichts aus und ist die Substanz, die in unserem Körper am häufigsten vorkommt.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Wasser Diät & Ernährung

Den Körper dauerhaft gut mit Wasser zu versorgen hilft, die Körpertemperatur zu regulieren, und ermöglicht es ihm, Abfallprodukte zügig zu entsorgen.

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH - Vordernbergstraße 6, 70191 Stuttgart