Das Geheimnis einer guten Entschuldigung
© Photographee.eu / Fotolia.com
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Familie & Leben

Das Geheimnis einer guten Entschuldigung

Warum es oft so schwerfällt, sich zu entschuldigen – und warum man es unbedingt tun sollte.

Ausgabe: September 2017 Autor: Megan Jones

Sich für einen kleinen Fehler zu entschuldigen, fällt leicht. Rempeln wir etwa versehentlich einen Fremden an, kommen uns Worte der Entschuldigung reflexartig über die Lippen. Haben wir uns aber tatsächlich falsch verhalten, indem wir ein Geheimnis verraten oder unwirsch mit einem geliebten Menschen gesprochen haben, sieht die Sache plötzlich anders aus. Schuld- und Schamgefühle bekommen die Oberhand. Wir weisen jegliche Verantwortung von uns und versuchen, unser Handeln zu rechtfertigen. Viele kostet das Wort „Verzeihung“ enorme Überwindung.

Vermeidungsstrategie - warum viele sich nicht entschuldigen wollen

Karina Schumann, Postdoktorandin der Psychologie an der US-amerikanischen Universität Stanford, untersucht seit neun Jahren die Verhaltensmuster bei Entschuldigungen. Demnach hindert uns der Wunsch, uns selbst in einem positiven Licht zu sehen, oftmals daran, Verantwortung zu übernehmen. „Tun wir etwas Unrechtes, kann dies unsere Selbst-Wahrnehmung als guten, respektablen Menschen bedrohen“, erläutert Schumann. Und eine aufrichtige Entschuldigung heißt, man gesteht einen Fehler ein und den Schaden, den man verursacht hat. Man muss sich also der Tatsache stellen, etwas falsch gemacht zu haben.

Die fatale Rolle des Selbstwertgefühls

Forscher sind zu der Erkenntnis gelangt, dass es das Selbstwertgefühl stärken kann, wenn man sich weigert, um Verzeihung zu bitten. Eine Untersuchung der australischen Universität Queensland von 2013 ergab, dass Missetäter, die sich bewusst nicht entschuldigten, ein Gefühl von Macht und gesteigertem Selbstwertgefühl erlebten, weil sie glaubten, ihren Überzeugungen treu geblieben zu sein.

Dabei überschätzen wir häufig, wie unangenehm der Akt der Entschuldigung sein wird. Das zeigte eine 2014 im Fachjournal Social Justice Research veröffentlichte Studie: Probanden dachten im Vorfeld, eine Entschuldigung sei wesentlich beschämender und nervenaufreibender, als sie es dann tatsächlich war.

Die langfristigen Vorteile der Entschuldigung überwiegen

Trotz des Unbehagens profitieren wir langfristig davon, Verantwortung zu übernehmen und Fehler einzugestehen. Das könne uns viele Probleme ersparen, so Tyler Okimoto, Forschungsleiter an der Universität Queensland. „Wenn wir uns weigern [uns zu entschuldigen], untergraben wir das uns entgegengebrachte Vertrauen und schädigen Beziehungen“, meint Okimoto. Er erklärt, dass die Vorteile, die sich daraus ergeben, einen Fehler einzugestehen, in keinem Verhältnis stünden zu den negativen Konsequenzen.

Aufrichtige Entschuldigungen retten Beziehungen

Jemanden aufrichtig um Verzeihung zu bitten kann hingegen helfen, eine angespannte Beziehung zu retten. Das bestätigt eine Untersuchung aus dem Jahr 2014 mit 337 Personen, die kurz zuvor von ihren Partnern emotional verletzt worden waren. Forscher der Emory-Universität im US-amerikanischen Atlanta fanden heraus, dass der Zorn der Teilnehmer durch Versöhnungsversuche schneller verrauchte und sie eher zur Vergebung bereit waren. Auf persönlicher Ebene, so Schumann, verringerten Entschuldigungen die Schuldgefühle des Missetäters, was mit der Zeit zu einem positiveren Selbstbild führen könne.

Eine 2007 im Journal of Social & Clinical Psychology veröffentlichte Studie ergab, dass Menschen es durchweg eher bedauerten, sich nicht entschuldigt zu haben, als es getan zu haben.

Das Geheimnis einer guten Entschuldigung

Da die Handlung mit vielen Ängsten verbunden sei, besäßen nur wenige Menschen die Fähigkeit, eine wirkungsvolle Entschuldigung zu formulieren, so der in New York ansässige Psychologe Guy Winch. Ein erfolgreicher Versuch umfasst drei Elemente: das Aussprechen des Wortes „Entschuldigung“, der Ausdruck des Bedauerns und die Bitte um Vergebung. Die meisten versuchten zwar, diese drei Aspekte zu berücksichtigen, allerdings versäumten es viele, auch ihr Mitgefühl auszudrücken. Damit erkennen sie aber an, welche Gefühle ihr Verhalten beim Betroffenen ausgelöst hat.

Ausdruck des Mitgefühls ist wichtig

Mitgefühl zeigt, dass es bei dem Akt der Entschuldigung nicht um uns geht, sondern um die andere Person“, erklärt Winch. Demzufolge ist ein „Entschuldige, dass ich nicht zu deiner Party gekommen bin“ nicht ausreichend. Wirkungsvoller wäre es zu sagen: „Entschuldige, dass ich gestern nicht gekommen bin, ohne abzusagen. Du warst bestimmt traurig deswegen. Hoffentlich habe ich dir den Abend nicht verdorben. Ich hoffe, du verzeihst mir.“

Nicht nach Ausreden suchen

Laut Guy Winch besteht der häufigste Fehler darin, nach Ausreden zu suchen. Konzentrieren Sie sich darauf, wie Sie die andere Person verletzt haben, und rechtfertigen Sie nicht Ihr Verhalten. Wenn Sie allerdings Ihren Partner nach einem frustrierenden Tag anfauchen, ist es hilfreich, wenn Sie Ihre Gereiztheit erklären.

Strategische Selbstbestätigung

Bei ihren Forschungen ist Karina Schumann auf einen einfachen Trick für all jene gestoßen, die sich mit Entschuldigungen schwertun. Nehmen Sie sich die Zeit, sich Ihre persönlichen Werte bewusst zu machen, bevor Sie um Verzeihung bitten. Dadurch könnte die Angelegenheit weniger schwierig für Sie sein, und die Entschuldigung wirkt aufrichtiger. Am besten, man denkt an seine eigenen Ziele, Werte oder die Menschen, die einem wichtig sind. Das festigt das Selbstwertgefühl und hilft, sich als Ganzes zu sehen. So erscheint die eine schlechte Verhaltensweise weniger bedrohlich. „Sobald der Drang, sich zu verteidigen, nachlässt“, erläutert Schumann, „ist es einfacher, sich zu entschuldigen.“


Mehr zu diesem Thema

Aus der
aktuellen
Ausgabe

Körper & Psyche

Wir haben Gesundheitsexperten gebeten, die neuesten Forschungsergebnisse zu prüfen: Wie Sie abnehmen, hellwach werden, sich wohlfühlen und glücklich altern.

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Diät & Ernährung

Darum ist dunkle Schokolade gesund und Wein gut für Ihr Herz...

...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

Helden des Alltags

Die Flüchtlingskrise hält Europa in Atem. Freiwillige helfen auf der griechischen Insel Lesbos in vorbildlicher Weise.
...mehr
Aus der
aktuellen
Ausgabe

abnehmen Fitness

Jogger können sich bis zu sechs Jahre Lebenszeit erlaufen.

...mehr

 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH - Vordernbergstraße 6, 70191 Stuttgart