Wer hat an der Uhr gedreht? Die Sache mit dem Schaltjahr
© markus_marb / Fotolia.com
Aus der
aktuellen
Ausgabe
Wer hat an der Uhr gedreht? Die Sache mit dem Schaltjahr

Wieso ist das Jahr eigentlich alle vier Jahre einen Tag länger als gewöhnlich? Wer hat sich das denn ausgedacht?

Autor: Reader's Digest - did

Alle vier Jahre wird dem Februar ein Tag geschenkt. Denn die Erde braucht eigentlich 365 Tage, fünf Stunden, 48 Minuten und 46 Sekunden, um einmal um die Sonne zu kreisen. Das ist kompliziert, daher einigte man sich auf 365 Tage und einem 366sten alle vier Jahre, jedoch nicht alle hundert Jahre, aber doch wieder alle 400. Zwischen 1896 und 1904 etwa fiel das Schaltjahr aus. 2020 gibt es wieder einen Puffertag, ohne den sich die Jahreszeiten verschieben würden und wir Weihnachten irgendwann im Sommer feiern müssten. Was das nun konkret heißt?
Menschenkinder, die am 29. Februar geboren wurden, bekommen endlich mal wieder Geschenke. Und wir müssen uns einen Tag länger gedulden bis zu zur Fußball-Europameisterschaft. Deren Endspiel ist übrigens für den 12. Juli 2020 im Wembley-Stadion in London vorgesehen.


 

RD Abbinder
RD Abbinder
RD Abbinder

Reader's Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH - Vordernbergstraße 6, 70191 Stuttgart